Bei der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte hat Thomas Tuchel mit Borussia Dortmund nach drei sieglosen Bundesligaspielen gewonnen. Dank der Treffer von Marco Reus (18. Minute) und Henrich Mchitarjan (82.) setzte sich der Tabellenzweite am Freitagabend beim FSV Mainz 05 mit 2:0 (1:0) durch und verkürzte den Abstand zum FC Bayern München zumindest bis morgen auf vier Punkte.

Vor 34.000 Zuschauern hätte Reus kurz nach der Pause sogar doppelt treffen können. Den Elfmeter, den Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg), nach einem sauberen Tackling von Niko Bungert gegen Pierre-Emerick Aubameyang außerhalb des Strafraums gegeben hatte, konnte er jedoch nicht verwandeln. Reus (47.) scheiterte an FSV-Torwart Loris Karius.

Damit überstanden die Mainzer auch den vierten Strafstoß in dieser Saison ohne Gegentor. Zuvor hatten Schalkes Klaas-Jan Huntelaar, Bayerns Thomas Müller und der Darmstädter Sandro Wagner schon vom Punkt gegen den FSV vergeben. Am Ende aber konnte Tuchel jubeln, weil sein Team in einer schnellen und weitgehend ausgeglichenen Partie den entscheidenden Tick besser war.

Vor dem Anpfiff hatte der BVB-Coach noch leichte Orientierungsprobleme offenbart. "Es war schon komisch. Ich kannte den Weg in die Kabine durch die Tiefgarage gar nicht. Ich bin ja früher immer vor der Haupttribüne vorgefahren", sagte er dem TV-Sender Sky. Unter Tuchel hatten die Mainzer von 2009 bis 2014 ihre sportlich beste Zeit in der Bundesliga erlebt.

Seine Mannschaft hatte da weniger Schwierigkeiten. Zwar verzeichneten die Mainzer durch Yoshinori Muto (6.) die erste Chance des Spiels, aber auch der BVB spielte von Beginn an mutig nach vorne. Die Dortmunder Angriffsreihe um Reus, Mchitarjan und Aubameyang störte die Gastgeber bereits beim Spielaufbau.

Reus, der bei der bitteren 1:5-Pleite bei den Bayern noch auf der Bank gesessen hatte, hätte bereits nach 14 Minuten die Führung erzielen können, scheiterte aber an Karius. Vier Minuten später jubelte der Nationalspieler dann doch. Dem dritten Saisontreffer von Reus war ein katastrophaler Fehlpass von Bungert vorausgegangen.

Die Gastgeber benötigten einige Minuten, um diesen Rückschlag zu verarbeiten. Erst nach einer halben Stunde legte die Mannschaft wieder zu. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich vereitelte BVB-Spieler Roman Bürki, der einen Freistoß des Spaniers Jairo über die Latte lenkte.

In der zweiten Halbzeit war Dortmund das gefährlichere Team, verpasste aber mehrmals den Abschluss. Mainz steckte zwar nie auf, agierte in der Offensive jedoch zu harmlos. Kurz vor Schluss sorgte Mchtarjan dann für die Entscheidung. Und erneut hatte ein einfacher Fehler der Mainzer im Spielaufbau zum Gegentor geführt. Anschließend umkurvte der Armenier den chancenlosen Karius und sorgte für den Endstand.