Ein Unioner neben mir moserte trotzdem: "Warum ist nicht die Merkel hier oder wenigstens ihr Pfaffe Gauck?" Der Oberunioner Herr Zingler mag Stehplätze und Mitbestimmung, will ansonsten weiter nach oben und bemühte sich ums Volk. So mancher Volker durfte (leider), weil irgendwie Mitgliederversammlung, auch mal ans Mikro und stellte deplatzierte und griesgrämige Fragen.

Danach wurde sich aber richtig auf die Schenkel geklopft. Der Schlagzeilenautomat glühte bis zum Anschlag. Agitation und Propaganda vom feinsten. Goldene Himbeere Uli Potofski (RTL, Big Brother, Unionfreund trotz Schalke) ab 22 Uhr als ersehnter Kulturbeauftragter. Ein Imagefilm, Imagemuzak. Luftballons, Fanfaren, eindringliche Botschaften vom Chor der Schmeichler, ich wartete auf den Moment, wo Achim Mentzel ("auf einer grünen Wiese zwei Tore aufgestellt") wieder von den Toten auferstand. Die endlose Mär eines Funktionärs, der DDR- und Jetztzeit (ohne Widerstand) überlebt hat. Zum FDGB sage ich nichts, Achtung Mauerbau! Auch nix zu hören über Union hinterm Stacheldraht während der Diktatur der Dachdecker und Bauern (von 1949-89). Seele wärmen, Mütze drüber. Andere Vereine haben Fans, bei Union haben Fans einen Verein! Die wichtigste Frage: Wer springt Null Uhr im rotweißen Trainingsanzug aus der Torte? Nein, es war nicht der BFC-Präsident.

Meisendottores und Geisterseher nennen es gern Seelenstörung, wenn Gruppen von Menschen unter willentlich nicht kontrollierbaren Schwankungen oder einseitigen Auslenkungen ihrer Stimmungen leiden und die Fähigkeit zur angemessenen Prüfung der Realität eingeschränkt ist. Es war bei beiden Vereinen grauenhaft schön, voll geil, ich bin doch nicht blöd!

Der einstige BFC-Torwart Werner Lihsa gewann die Funkelnde Schöpfkelle, er schaffte es, bei beiden Feiern zu brillieren. Beseelt und bedeutungsvoll jubelten alle gegen die Wirklichkeit an, das ist wahrscheinlich die beste Entscheidung, um unsere Menschenwelt zu ertragen.

Bei Union sakral, beim BFC Volkstanz. Der Fußballfreund vertraut gern seinem Unterbauchgefühl. Die Sexismusdebatte ist bei beiden Vereinen nicht angekommen. Knorke, Hostessen müssen wenigstens mit Pfiffen und Gejohle begrüßt werden, wenn man sich schon nicht traut, Ausziehen, Ausziehen zu brüllen.

Aber wer lag wo vorn?

Glamour & Diskurs: Null. Beide.

Die schrecklichste Prophezeiung: Union, Wir werden ewig leben

Promifaktor: Bei Union nicht so, außer Herrn Müller, der BFC ist für Politiker eher konterproduktiv.

Sieger Biertemperatur: BFC

Nahrungsangebot: Bei Union war die Wurst am Brötchen das Gemüse, beim BFC kraulten Möhrchen in der Fleischsuppe.

Das schönste Ballkleid: Schnauzbart-Wolle mit 80er Jahre Kutte beim BFC

Der angenehmste Tor: Ich

Der bizarrste Grund des Fernbleibens: HJ Riediger beim BFC wegen des Menschenauflaufs

Die schönste Frisur: Polierte Glatzen, beide

Der traurigste Blick: Beide, Foto von Thorsten "Dackel" Boer, spielte bei Union & BFC

Der zotigste Zoni: Alle

Was gibt es sonst noch zu sagen? Säumt nicht zu leben!