Die Bundesliga ist ganz oben langweilig. Keine unglaublich neue Erkenntnis. Aber eine, die man so richtig erst versteht, wenn man sich die Abstände der Tabellenspitze zum Rest der Liga anschaut. Am besten geht das, wenn man die Abstände visualisiert, wenn man die Bundesliga-Tabelle sozusagen entzerrt und jedes Team gemäß seinen erzielten Punkten einordnet.

An der Reihenfolge ändert sich natürlich nichts, aber die Relationen werden sichtbar. Weil die Tabelle eigentlich den besseren Überblick bietet, haben wir sie "Bessere Tabelle" genannt. Wir zeigen sie ab jetzt jeden Montag in unserer Bundesliga-Rückschau. Die animierte Darstellung des kompletten Saisonverlaufs der Teams ist unten zu finden.

Die Erkenntnis: Der große Graben klafft gar nicht zwischen den Bayern auf Platz 1 und dem BVB auf Platz 2, sondern dahinter. 20 Punkte liegen zwischen Dortmund und Leverkusen, dem Dritten. Die Bundesliga ist eine Zweiklassengesellschaft. Hinter Leverkusen beginnt das Getümmel. Zwölf Vereine liegen innerhalb von 16 Punkten. Noch mehr Zahlen: Zwischen dem 1. und dem 3. Platz liegen 27 Punkte. Mehr Punkte als zwischen dem 3. und dem 17., dort sind es 24.

In der abspielbaren Version der Tabelle kann man die ganze Spielzeit der einzelnen Mannschaften verfolgen. Bei einem Klick auf das jeweilige Team erscheint die Tabellenkurve. Je steiler sie ist, desto erfolgreicher der Verein. Auch die einzelnen Spiele werden angezeigt, wenn man auf die Punkte klickt. Man erkennt den unglaublich schlechten Saisonstart der Gladbacher, gefolgt von einer Aufholjagd. Gleiches gilt für die Stuttgarter, die seit ein paar Wochen aber wieder stagnieren, also seitwärts tendieren.

Auch der Einbruch der Schalker ab Spieltag 7 ist zu erkennen, ebenso die Niederlagenserie der Hannoveraner ab dem 14. Spieltag. Vor allem aber beeindrucken die beängstigend steilen Kurven der Bayern und Dortmunder. Die beiden spielen in einer anderen Liga.