Lionel Messi will doch wieder für die argentinische Fußball-Nationalmannschaft spielen. Er werde zurückkommen, weil er sein Land "und dieses Trikot" zu sehr liebe, sagte Messi laut argentinischen Medien. Er dürfte damit bereits beim WM-Qualifikationsspiel am 1. September in Mendoza gegen Uruguay wieder als Kapitän der Argentinier spielen.

Der 29-Jährige war Ende Juni aus der Albiceleste zurückgetreten. Zuvor hatte die Mannschaft das Copa-Endspiel mit 2:4 im Elfmeterschießen gegen Titelverteidiger Chile verloren. Bereits im Vorjahr war Argentinien dem südamerikanischen Nachbarn im Elfmeterschießen im Finale unterlegen. Zudem verlor Messi mit seinem Team 2014 in Rio das Weltmeisterschaftsendspiel gegen Deutschland nach Verlängerung 0:1. "Es tut mir mehr als jedem anderen weh, dass ich nicht imstande bin, mit Argentinien einen Titel zu gewinnen", hatte der fünfmalige Weltfußballer des Jahres, dessen bisheriges Team seit 23 Jahren keine internationale Trophäe gewinnen konnte, damals gesagt.

In Spanien wird gegen Messi seit geraumer Zeit wegen Steuerbetrugs ermittelt, im April tauchte sein Name auch im Zusammenhang mit den sogenannten Panama Papers auf. Messi wird beschuldigt, in Spanien 4,1 Millionen Euro Steuern hinterzogen zu haben, auch mithilfe eines komplexen Geflechts aus Offshore-Firmen und der Unterstützung seines Vaters, der als treibende Kraft hinter dem Steuerbetrug stehen soll. Im Juli hatte ihn ein Gericht dafür verurteilt.