Vom Start weg übernahm die deutsche Mannschaft die Führung und ließ der Konkurrenz keine Chance. Am Ende der 1.000 Meter langen Strecke, fuhr das Quartett mit mehr als einer Bootslänge Vorsprung ins Ziel. "Sie haben sich genau an den Plan gehalten", sagte Bundestrainer Arndt Harnisch. Platz zwei und drei belegten die Slowakei und Tschechien.

Max Rendschmidt und Marcus Groß hatten bereits am Donnerstag die Goldmedaille im Kajak-Zweier über 1.000 Meter gewonnen. Zuvor hatte es Gold für Sebastian Brendel und Jan Vandrey im Zweiercanadier, Silber für den Kajak-Vierer der Frauen, sowie Platz 3 für Ronald Rauhe im Kajak-Einer gegeben. Mit insgesamt sieben Medaillen, davon vier goldenen, schafften die deutschen Kanuten in Rio die beste Bilanz seit den Sommerspielen 2004 in Athen.