Angelique Kerber hat als zweite deutsche Tennisspielerin nach Steffi Graf die US Open gewonnen. Die neue Weltranglisten-Erste entschied am Samstag das Endspiel gegen die Tschechin Karolina Plíšková mit 6:3, 4:6, 6:4 für sich. Mit dem Titel krönte sie ihre herausragende Saison 2016.

"Es ist einfach großartig, unglaublich, das beste Jahr meiner Karriere. Hier hat 2011 alles angefangen und jetzt stehe ich hier mit der Trophäe. Das bedeutet mir sehr viel", sagte Kerber kurz vor der Pokalübergabe. "Glückwunsch an Angie, sie hat bewiesen, dass sie die Nummer eins der Welt ist", sagte Plíšková, die nach dem Matchball auf die andere Seite des Platzes gegangen war und Kerber umarmte.

Nach 2:07 Stunden verwandelte die 28 Jahre alte Kielerin ihren ersten Matchball und feierte nach den Australian Open Anfang des Jahres den zweiten Grand-Slam-Titel ihrer Karriere. In der neuen Weltrangliste wird Kerber am Montag die bislang führende Serena Williams ablösen. "All meine Träume sind in diesem Jahr wahr geworden", sagte Kerber.

Viele Fehler von Plíšková

Plíšková erwies sich als die erwartet schwere Kontrahentin. Keine andere Spielerin hat in dieser Saison mehr Asse geschlagen als die Nummer elf der Welt. Plíšková hatte im Halbfinale Serena Williams bezwungen und für die Ablösung der Amerikanerin an der Spitze der Weltrangliste  durch Kerber gesorgt.

In ihr erstes Grand-Slam-Finale startete die 1,86 Meter große Tschechin allerdings mit einem Doppelfehler und kassierte gleich im ersten Spiel des ersten Satzes ein Break. Zum Satzgewinn nach 40 Minuten nahm Kerber ihrer aufschlagstarken Gegnerin erneut das Service ab. Plíšková unterliefen im ersten Satz 17 Fehler, Kerber drei.

Im zweiten Durchgang gelang Plíšková zum 4:3 ein Break, nach 47 weiteren Minuten kassierte Kerber ihren ersten Satzverlust im ganzen Turnier. Im dritten Satz nahm Plíšková ihrer Gegnerin zum 2:1 das Aufschlagspiel ab und erhöhte schnell auf 3:1. Kerber konterte mit einem Break zum 3:3. Die Zuschauer im größten Tennisstadion der Welt erlebten eine hochspannende und erstklassige Auseinandersetzung.

Ausgerechnet in ihrem letzten Aufschlagspiel schwächelte Plíšková und geriet mit 0:40 in Rückstand. Diese Chance ließ sich Kerber vor mehr als 20.000 Zuschauern im Arthur-Ashe-Stadium nicht mehr nehmen.