Nach drei gemeinsamen Jahren und dem Gewinn von sechs Grand-Slam-Titeln haben sich Novak Đoković und Tennislegende Boris Becker getrennt. Man habe "gemeinsam entschieden, unsere Zusammenarbeit zu beenden", teilte Đoković mit.

Der Schritt kam nach den Entwicklungen der vergangenen Wochen nicht überraschend: Zwar wurde Đoković während der Zeit mit dem dreimaligen Wimbledonsieger Becker die Nummer eins der Weltrangliste und gewann zweimal die Australian Open, zweimal in Wimbledon sowie jeweils einmal die French Open und die US Open. Doch nach den Triumphen in Melbourne und Paris 2016 geriet er in eine sportliche Krise und war verletzungsgeplagt.

Đoković dankte Becker für die Zusammenarbeit, sein Engagement und seinen Einsatz. "Die Ziele, die wir uns am Anfang unserer Zusammenarbeit gesetzt haben, haben wir komplett erreicht", sagte er. Nun sei es an der Zeit, sich "für die kommende Saison neue Ziele zu setzen". In dieser Hinsicht werde er alle künftigen Entscheidungen treffen. 

2013 hatte Đoković mit der Verpflichtung Beckers für eine große Überraschung gesorgt. "Ich werde mein Bestes geben, ihm zu helfen, seine Ziele zu erreichen, und ich bin überzeugt davon, dass wir zusammen großartige Dinge erreichen können", hatte Becker damals gesagt. Zur Trennung hat er sich bisher nicht geäußert.