Serena Williams hat zum siebten Mal in ihrer Karriere die Australian Open der Frauen gewonnen. Im Finale des Tennisturniers in Melbourne setzte sie sich gegen ihre ältere Schwester Venus mit 6:4 und 6:4 durch. Mit dem Sieg erringt Williams den 23. Grand-Slam-Titel ihrer Karriere. Damit ist sie Rekordhalterin vor Steffi Graf, die 22 Grand-Slams in ihrer Karriere gewann.

In einem nur selten hochklassigen Finale legten beide Williams-Schwestern erst im zweiten Satz ihre Nervosität ab. Wirklich Stimmung kam erstmals auf, als Venus Williams im zweiten Durchgang zwei Breakbälle abwehrte, 2:1 in Führung ging und so zumindest ihre Chancen auf eine Wende im Match wahrte. Nachdem Serena wenig später aber die dritte Möglichkeit für das entscheidende Break zum 4:3 nutzte, war sie auf dem Weg zum Sieg nicht mehr aufzuhalten.

Venus Williams wehrte sich zwar nach dem 3:5 nach besten Kräften, nach 1 Stunde und 22 Minuten nutzte Serena aber ihren ersten Matchball. Die Klasse und Spannung des letztjährigen Finals zwischen Serena Williams und Angelique Kerber hatte das Familienduell über weite Strecken nicht. Es war das 28. Mal, dass es zu einem Duell der beiden Williams-Schwestern bei einem Tennisturnier kommt.

Serena Williams ist nach dem Sieg auch wieder die Nummer eins der Weltrangliste bei den Frauen. Die seit den US-Open im September 2016 Weltbeste, Angelique Kerber, die die Australian Open im vergangenen Jahr gewonnen hatte, war diesmal im Achtelfinale ausgeschieden.