Hansi Flick tritt von seinem Posten als Sportdirektor beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) zurück. Wie der DFB mitteilte, habe Flick bei Präsident Reinhardt Grindel und Generalsekretär Friedrich Curtius um die vorzeitige Auflösung seines Vertrags gebeten. Diesem Wunsch komme man nach. "Das Präsidium bedauert diesen persönlichen Schritt, respektiert aber seinen Wunsch", heißt es dazu seitens des DFB. "Wir lassen ihn nur schweren Herzens gehen", wird Grindel zitiert.

Hansi Flick war insgesamt zehn Jahre für den DFB tätig. Bevor er im September 2014 seine bisherige Stelle als Sportdirektor antrat, arbeitete er als Assistenztrainer für Bundestrainer Joachim Löw. Seit 2006 saß er an dessen Seite auf der Trainerbank der Nationalmannschaft und hat nach Aussage von Verbandspräsident Grindel "maßgeblich zum Gewinn des WM-Titels beigetragen".  

Flück selbst sprach von einer "spannenden, erfolgreichen, aber auch intensiven Zeit" beim DFB, dem er "für das Verständnis und Entgegenkommen" dankbar sei. Differenzen mit seinem bisherigen Arbeitgeber habe es nicht gegeben. "Es gibt aktuell weder andere sportliche Ambitionen noch gibt oder gab es irgendwelche Probleme", erklärt der 51-Jährige im DFB-Statement und betont: "Der einzige Grund ist der persönliche Wunsch, mich in der nächsten Zeit mehr auf meine Familie konzentrieren zu können."

Vorläufig soll Horst Hrubesch die Aufgaben von Flick übernehmen. Der DFB lobte dessen "große Erfahrung" im Jugendbereich und "hohe Akzeptanz im gesamten Trainerteam des DFB". Der 65-Jährige, der zuletzt die Olympia-Auswahl zum Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro geführt hatte, erkennt die bisherige Arbeit seines Vorgängers an. "Hansi Flick hat in den vergangenen Jahren ausgezeichnete Arbeit geleistet und den Bereich sehr gut aufgestellt", sagte Hrubesch und lenkte den Blick bereits auf die anstehenden Turniere, etwa die U 21-EM in Polen, jene der U 19 in Georgien sowie der U 20-Weltmeisterschaft in Südkorea.

Der Posten des Sportdirektors war 2006 auf Initiative des damaligen Bundestrainers Jürgen Klinsmann beim DFB installiert worden. Zunächst übte Matthias Sammer bis 2012 das Amt aus. Dessen Nachfolger Robin Dutt war nur ein Jahr im Amt, bevor Flick nach dem WM-Sieg in Brasilien dieses übernahm.