Simon Schempp hat zum Abschluss der Biathlon-Weltmeisterschaften die Goldmedaille im Massenstart gewonnen. Der Uhinger setzte sich am Sonntag zum Abschluss der Titelkämpfe in Tirol in einem packenden Rennen vor dem Norweger Johannes Thingnes Bö und dem Österreicher Simon Eder durch und gewann seine erste WM-Einzelmedaille.

Damit feierte der 28-Jährige nach zuvor acht Staffel-WM-Medaillen den größten Erfolg seiner Karriere. Schempp ist der erste deutsche Massenstart-Weltmeister seit Michael Greis 2007. Nach 15 Kilometern hatte er neun Sekunden Vorsprung auf Bö und 10,1 Sekunden auf Eder. Damit haben die Schützlinge von Bundestrainer Mark Kirchner nach Sprint-Gold von Benedikt Doll zwei WM-Titel abgeräumt. Doll wurde Neunter, direkt gefolgt von Arnd Peiffer. Erik Lesser kam als 21. ins Ziel.

Schempp, der seit Jahren seiner ersten WM-Einzelmedaille hinterherlief, zeigte endlich sein Potenzial. In allen vier Schießeinlagen blieb er fehlerfrei und ging zeitgleich mit Eder auf die Schlussrunde. Am Anstieg, an dem Schempp am Samstag noch den Kampf um Staffel-Bronze gegen den Österreicher Dominik Landertinger verloren hatte, setzte er diesmal die entscheidende Attacke.