Der VfL Wolfsburg hat das Relegations-Rückspiel gegen Eintracht Braunschweig mit 1:0 (0:0) gewonnen. Weil Wolfsburg auch das Hinspiel mit 1:0 für sich entschieden hatte, bleibt das Team von Trainer Andries Jonker in der ersten Fußballbundesliga. Braunschweig verpasst den Aufstieg und spielt in der kommenden Saison weiter in der zweiten Liga. 

Der Portugiese Vieirinha (49. Minute) erzielte im Auswärtsspiel das entscheidende Tor für den 16. der Bundesliga. Braunschweig spielte durch eine gelb-rote Karte für Maximilian Sauer ab der 82. Minute in Unterzahl. Nach einer enttäuschenden Bundesligasaison sicherte sich Wolfsburg damit im letzten Moment den Klassenerhalt.

"Das ist natürlich kein Erfolg für den Verein, wir haben nur das absolute Minimum erreicht", sagte Jonker nach dem Spiel. Sein Gegenüber, Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht, gab sich trotz der Niederlage kämpferisch: "Wir haben es nicht geschafft, einen ganz großen Traum zu erreichen. Aber wir werden ganz schnell aufstehen." Ganz Deutschland habe gesehen, dass Braunschweig ebenbürtig gewesen sei.

Tatsächlich hatte die Eintracht vor 23.000 Zuschauern zunächst gut begonnen. Das Team erspielte sich in der ersten Hälfte mehrere Tormöglichkeiten. In der 13. Minute vergab etwa Christoffer Nyman, der den Ball aus acht Metern freistehend nicht platziert aufs Wolfsburger Tor schießen konnte. Eine Minute später hätte Wolfsburg beinahe ein Eigentor erzielt. Philipp Wollscheid köpfte den Ball zurück auf Koen Casteels, ohne zu sehen, dass der Torwart bereits aus seinem Tor herausgelaufen war. Im letzten Moment bekam der Belgier den Ball zu fassen.

Die beste Chance hatte der Braunschweiger Ken Reichel, der nach einem präzisen Zuspiel von Christoffer Nyman freie Bahn aufs Wolfsburger Tor hatte, aber den Ball mit dem linken Fuß deutlich übers Tor setzte (41.). Kurz zuvor wäre Wolfsburg allerdings fast in Führung gegangen – hätte Schiedsrichter Tobias Stieler nicht abgepfiffen: Nur weil Yannick Gerhardt Maximilian Sauer von hinten umgestoßen hatte, war Mario Gómez an den Ball gekommen und hatte ihn ins Braunschweiger Tor befördern können (39.).

Pyrotechnik und ein verletzter Ordner

In der zweiten Halbzeit wurde der Erstligist besser und kam schnell zur Führung. Nach einem Abpraller landete der Ball beim 31 Jahre alten Vieirinha, der ihn mit dem Vollspann aus 15 Metern in den linken oberen Torwinkel schoss. Nach dem Tor spielte Wolfsburg befreit auf, Braunschweig hingegen bekam Probleme. Der BTSV hätte drei Tore erzielen müssen, um die Relegation noch für sich zu entscheiden. Am Ende hatte Braunschweig wegen vieler Wolfsburger Chancen und dem Platzverweis für Sauer Glück, dass der VfL bloß mit einem Tor Führung gewann.

Nach Spielende wollten die Wolfsburger Spieler ihren Sieg feiern, doch stattdessen mussten sie in die Kabine flüchten. Fans hatten den Platz gestürmt. Die Polizei musste das Spielfeld sichern. Schon während des Spiels war es zu Spannungen zwischen Sicherheitskräften und Fans gekommen. Kurz vor Anpfiff der zweiten Halbzeit zündeten die Braunschweiger Fans Pyrotechnik und Böller. Ein Ordner wurde von einem Gegenstand getroffen, der aus dem Fanblock geworfen worden war. Sanitäter behandelten den Betroffenen.