Mischa Zverev ist im Achtelfinale der US Open gescheitert. Der Hamburger Tennisprofi blieb am späten Sonntagabend in New York (Ortszeit) beim 2:6, 2:6, 1:6 gegen den starken Amerikaner Sam Querrey überraschend ohne Chance. Damit verpasste der 30-Jährige sein zweites Grand-Slam-Viertelfinale in diesem Jahr. Nach nur 76 Minuten war das Aus des 30-Jährigen gegen den Wimbledon-Halbfinalisten besiegelt.

Julia Görges war zuvor bereits in drei Sätzen an Querreys Landsfrau Sloane Stephens gescheitert. Damit hat von anfangs 17 deutschen Profis beim abschließenden Grand-Slam-Turnier des Jahres nur noch Philipp Kohlschreiber eine Chance auf das Erreichen des Viertelfinals. Der Augsburger tritt allerdings in der Nacht zum Dienstag im Achtelfinale gegen Rekord-Grand-Slam-Sieger Roger Federer aus der Schweiz an.

Melbourne-Viertelfinalist Mischa Zverev geriet gegen den Weltranglisten-21. Querrey anders als gegen John Isner in der Runde zuvor von Beginn an unter Druck. Gleich im ersten Aufschlagspiel flogen drei Passierbälle an dem Serve-and-Volley-Spieler vorbei. Nach nur sechs Minuten setzte sich der Bruder von Ausnahmetalent Alexander Zverev beim Stand von 0:3 auf seinen Stuhl. Nach 24 Minuten war der erste Satz verloren.

Der 29-jährige Querrey glänzte neben seinen Passierbällen vor allem mit einer hohen Quote an ersten und präzisen Aufschlägen und ließ im gesamten Spielverlauf nicht eine Breakchance zu. Der zweite Satz begann etwas ausgeglichener, war aber mit dem Serviceverlust des Norddeutschen zum 2:4 entschieden. Mehrfach ließ er sich während der Seitenwechsel vom Physiotherapeuten an der linken Schulter kneten. Die Partie wurde im dritten Abschnitt noch einseitiger.

Görges verliert in drei Sätzen

Auch für Julia Görges ist im Achtelfinale Schluss. Sie verabschiedet sich aber mit einem positiven Gefühl aus New York. "Ich bin auf dieser kompletten Reise einen großen Schritt nach vorn gegangen", sagte die deutsche Nummer zwei nach dem 3:6, 6:3, 1:6 gegen Sloane Stephens aus den USA. "Das, was ich in den letzten Wochen gespielt habe, zeigt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Es gibt noch viel Raum für Entwicklung."

Die Bad Oldesloerin war als Weltranglisten-53. ins Tennisjahr gestartet und dürfte sich nach erfolgreichen Wochen unter die besten 30 schieben. Mit dem Aus verpasste die Stuttgart-Siegerin von 2011 allerdings auch im fünften Anlauf ihren ersten Sprung in ein Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers. Die Damenkonkurrenz geht ohne deutsche Beteiligung weiter. Stephens trifft jetzt auf die Lettin Anastasija Sevastova, die Marija Scharapowa 5:7, 6:4, 6:2 bezwang.

Gegen die monatelang verletzt pausierende Amerikanerin scheiterte Görges am Sonntag auch, weil sie sich zu viele Fehler erlaubte. "Ich hatte nie das gute Gefühl, das ich in den letzten Runden hatte. Ich hatte meinen Rhythmus komplett nicht", sagte die Fed-Cup-Spielerin und führte das auch auf den ungewohnten Platz zurück.