FC Augsburg – Hertha BSC 1:1 (0:0)

Mit einem Tor vom Berliner Salomon Kalou in der letzten Minute der Nachspielzeit trennen sich Hertha BSC und der FC Augsburg unentschieden. Caiuby Francisco da Silva schoss in der 74. Spielminute das Tor für Augsburg. Die erste Chance auf ein Tor verpasste Augsburg in der 10. Minute nach einem Fehler von Hertha-Verteidiger Sebastian Langkamp, der am Berliner Torwart Rune Jarstein scheiterte. Nach der Halbzeit war die Berliner Mannschaft abgesehen von einem Schuss des eingewechselten Alexander Esswein (60.) praktisch nur auf die Sicherung des 0:0 bedacht. Der FCA agierte zwar nicht mehr so durchdacht und mit mehr Ungenauigkeiten im Passspiel. Trotzdem war es allein der FCA, der permanent ein Tor anstrebte. Michael Gregoritsch hätte in der 82. Minute das entscheidende 2:0 für die Augsburger erzielen müssen, aber er schoss nach einer präzisen Flanke von Außenverteidiger Raphael Framberger aus kurzer Distanz am Tor vorbei.

Hannover 96 – 1899 Hoffenheim 2:0 (0:0)

Im zweiten Sonntagsspiel schlug Aufsteiger Hannover 96 die TSG Hoffenheim mit 2:0 Toren. Das heimstarke Team von Trainer André Breitenreiter feierte dank der Treffer von Niclas Füllkrug (59.) und Stürmer Martin Harnik (85.), der seine Torflaute beendete. Hannover agierte unter teilweise heftigem Schnellfall aus einer kontrollierten Defensive, Hoffenheim konnte seine Feldüberlegenheit indes kaum in gelungene Aktionen ummünzen. In der Tabelle vermasselten die Niedersachsen den Gästen durch ihren Sieg den Sprung auf einen Champions-League-Platz. Hannover liegt nun als Tabellenzehnter nur noch einen Punkt hinter Hoffenheim (6.).

1. FC Köln – SC Freiburg 3:4 (3:1)

Der SC Freiburg hat einen hohen Rückstand gegen den 1. FC Köln kurz vor Schluss drehen können. Bei starkem Schneefall sorgten zunächst Lukas Klünter (8. Minute), Sehrou Guirassy (16., Foulelfmeter) und ein Eigentor des Freiburgers Caleb Stanko (29.) für die 3:0-Führung des Tabellenletzten aus Köln. Auch nach dem Anschluss durch Nils Petersen (39.) gingen die Kölner mit einem komfortablen Spielstand von 3:1 in die Pause. In der zweiten Hälfte brachte Janik Haberer (65.) die Freiburger zurück ins Spiel, Nils Petersen machte mit zwei verwandelten Elfmetern in der Nachspielzeit (90., Foulelfmeter, 90.+4, Handelfmeter) seinen Hattrick komplett. Bei der Heimpremiere von Köln-Trainer Stefan Ruthenbeck gab es damit eine Niederlage. Die Badener rückten hingegen auf den Relegationsplatz vor. "Wir waren bis zum Schluss geduldig. Der Fußball schreibt solche Geschichten", sagte Petersen. "Es ist bitter für den FC, das tut mir auch leid".

Borussia Mönchengladbach – FC Schalke 04 1:1 (1:0)

Ein unglückliches Eigentor von Jannik Vestergaard hat Borussia Mönchengladbach den Sieg im Verfolgerduell mit Schalke 04 gekostet. Beim 1:1 (1:0) rutschte der Däne in eine Hereingabe von Daniel Caligiuri und lenkte den Ball in der 62. Minute ins eigene Netz. Zuvor hatte Weltmeister Christoph Kramer die Hausherren mit seinem ersten Bundesligator seit knapp drei Jahren in der 24. Minute in Führung gebracht. Die Königsblauen blieben auch im neunten Ligaspiel in Serie unbesiegt und verteidigten Platz drei in der Fußballbundesliga vor dem Rivalen vom Niederrhein.

Borussia Dortmund – Werder Bremen 1:2 (0:1)

Die Tage von Peter Bosz bei Borussia Dortmund scheinen gezählt. Beim 1:2 (1:1) in der von Medien als Endspiel für Bosz deklarierten Partie gegen Werder Bremen musste das Team des niederländischen Trainers einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Damit setzte der BVB seine Negativserie mit nunmehr acht Bundesligaspielen ohne Sieg fort. Vor 81.160 Zuschauern im Signal Iduna Park besiegelten die Bremer Torschützen Maximilian Eggestein (26.) und Theodor Gebre Selassie (65.) die bereits fünfte Saisonniederlage des Revierclubs. Daran konnte auch der zwischenzeitliche Ausgleich durch Pierre-Emerick Aubameyang (57.) nichts ändern. Für Werder war es der erste Saisonauswärtssieg und eine weitere Bestätigung für die Ende Oktober getroffene Entscheidung, auf Trainer Florian Kohfeldt als Nachfolger von Alexander Nouri zu setzen.

RB Leipzig – FSV Mainz 05 2:2 (2:1)

Drei Tage nach dem Aus in der Champions League ist RB Leipzig auch in der Bundesliga ins Straucheln gekommen. Das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl musste sich am Samstag gegen den FSV Mainz 05 mit einem 2:2 (2:1) zufriedengeben, bleibt zu Hause aber ungeschlagen. Vor mehr als 32.000 Zuschauern in der Red Bull Arena trafen Kevin Kampl (29. Minute) mit seinem ersten Saisontor und Nationalstürmer Timo Werner (45.+2, Foulelfmeter) für die Sachsen. Robin Quaison (39.) und Emil Berggreen (87.) sorgten für den wichtigen Punktgewinn der Mainzer im Abstiegskampf.

Eintracht Frankfurt – FC Bayern München 0:1 (0:1)

Der FC Bayern München steht schon zwei Spieltage vor dem Hinrunden-Ende als Herbstmeister fest. Der Tabellenführer der Fußball-Bundesliga gewann mit 1:0 (1:0) bei Eintracht Frankfurt und profitierte gleichzeitig vom Patzer seines Verfolgers RB Leipzig gegen den FSV Mainz 05 (2:2). Der chilenische Mittelfeldspieler Arturo Vidal köpfte schon in der 20. Minute das Siegtor für den deutschen Meister.

Hamburger SV – VfL Wolfsburg 0:0 (0:0)

Der Hamburger SV steckt weiter in der Gefahrenzone der Fußball-Bundesliga fest. Trotz einer über weite Strecken überlegen geführten Begegnung kamen die Hanseaten im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg am Ende nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Vor mehr als 45.000 Zuschauern hatte der zuvor zweimal nacheinander im Volksparkstadion erfolgreiche HSV zwar die klar besseren Chancen, vermochte diese aber nicht in das siegbringende Tor umzumünzen. Die schwachen Gäste erkämpften sich eine Woche nach dem Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach einen glücklichen Punkt.

VfB Stuttgart – Bayer Leverkusen 0:2 (0:1)

Bayer 04 Leverkusen hat mit 2:0 (1:0) gegen den VfB Stuttgart gewonnen und damit die Stuttgarter Heimserie nach 361 Tagen beendet. Kai Havertz (20. Minute) und Lars Bender (80.) erzielten die Tore für die Werkself aus Leverkusen, die nun seit zehn Spielen in der Fußball-Bundesliga unbesiegt ist. Durch den Sieg rutschen die Leverkusener auf den vierten Platz. Stuttgart hingegen rutscht auf den 13. Platz ab und hat nur noch drei Punkte Vorsprung auf einen Relegationsplatz.