Wer spielt wann gegen wen?

Bitte noch ein letztes Mal in diesem Jahr Herzchen vergeben. Seien Sie nicht zu sparsam! Denken Sie dran, es ist bald Weihnachten!

Welches Spiel dürfen Sie auf keinen Fall verpassen?

Leipzig gegen Hertha und Gladbach gegen Hamburg. Sieht man von Stuttgart gegen Bayern ab, sind das die beiden Spiele mit dem größten Abstand in der Tabelle: 3. gegen 11. und 8. gegen 16., je acht Ränge liegen zwischen den Teams, aber man wird auf den beiden Plätzen wohl kaum einen Leistungsunterschied sehen können. Typisch Bundesliga. Das wäre selbst so ähnlich, wenn der 3. gegen den 16. spielen würde. Sie ist wohl die ausgeglichenste Topliga Europas, fast jeder kann fast jeden schlagen. Leipzig wird sich bestimmt gegen die tief stehende Hertha mit dem Toreschießen schwertun. Und Gladbach schlug zwar die Bayern, verlor aber in Freiburg, daher kann alles passieren. Ob diese einerseits begrüßenswerte Unberechenbarkeit auch andererseits etwas über Stärke und Schwäche des deutschen Profifußballs aussagt, ist eine andere Frage.

Welches Spiel können Sie mit gutem Gewissen verpassen?

Stuttgart gegen Bayern. Das war mal Klassenkampf zwischen den Roten und den im Ländle besonders verhassten Bayern. Doch der VfB ist in den vergangenen Jahren geschrumpft. Gegen den Meister wird er wieder fünf Mann in die Abwehr stellen. Aber vorne geht nicht viel, zumal auch Chadrac Akolo und Anastasios Donis ausfallen. Stuttgart wäre sicher mit einer knappen Niederlage zufrieden. Die Liga mag ausgeglichen sein, aber sie macht es dem FC Bayern einfach, das Monopol zu behalten. Bloß kann das für ihn ein Problem sein, wenn ihm die nationale Konkurrenz nichts mehr abverlangt. Die Champions League gewannen die Bayern zuletzt (2013), nachdem ihnen der BVB in der Bundesliga ordentlich Beine gemacht hatte.

Wer steht im Blickpunkt?

Julian Nagelsmann, er kommt am Samstag nach Dortmund, wo er Kandidat ist, vielleicht. Dort trifft er auf Peter Stöger, den Übergangstrainer, den er im Sommer ersetzen könnte, womöglich. Stöger, kürzlich noch in Köln, hat mal eben innerhalb weniger Tage das rote gegen das schwarz-gelbe Käppi getauscht. Das irritiert selbst einige seiner vielen Fans, sogar er kann das nachempfinden. Dortmund gegen Hoffenheim klingt nach viel, aber es ist das Duell der Underperformer. Im Europapokal enttäuschten beide, auch national blieben sie unter den Erwartungen, vor allem der BVB. Zwischen ihnen dürfte es diesmal vorsichtiger, defensiver zugehen als in den vergangenen Jahren.