Medienberichten zufolge soll Witali Mutko, der Organisator der Fußball-WM in Russland, zurücktreten. Der Rücktritt Mutkos sei auch auf Druck des Fußball-Weltverbands Fifa zurückzuführen. In einem Bericht der russischen Tageszeitung Kommersant heißt es, der Chef des Fußballverbandes werde während einer Sitzung des Exekutivkomitees am 26. Dezember zurücktreten, gut ein halbes Jahr vor Beginn der WM. Die Onlineausgabe der Zeitung beruft sich auf gut informierte Personen. Mutko ist zugleich russischer Vizeregierungschef.

Die Fifa hatte bisher an Mutko als ranghöchstem WM-Macher für 2018 festgehalten, obwohl das Internationale Olympische Komitee (IOC) den Funktionär Anfang Dezember wegen seiner Verstrickung in Doping-Skandale lebenslang von Olympia ausgeschlossen hat. Trotz seiner Sperre hatte Witali Mutko einen Rücktritt als Chef des Fußballverbandes bisher abgelehnt.

Der Ringeorden hat es im Dezember als erwiesen angesehen, dass Mutko als Sportminister verantwortlich für ein Betrugssystem war, das während der Winterspiele in Sotschi 2014 seinen Höhepunkt erreichte. Dort wurden mithilfe des Geheimdienstes FSB Dopingproben russischer Athleten und Medaillengewinner ausgetauscht und manipuliert. "Mögen andere Leute zurücktreten, aber ich bleibe bei den Sportlern", hatte Mutko nach der IOC-Entscheidung vor zwei Wochen laut der Agentur TASS noch erklärt. Die lebenslange Sperre habe keine Auswirkungen auf die Weltmeisterschaft.