Der Fußballtrainer Rolf Schafstall ist tot. Wie sein ehemaliger Verein, der Vfl Bochum, mitteilte, starb Schafstall im Alter von 80 Jahren. "Der VfL Bochum 1848 trauert um eine seiner prägenden Persönlichkeiten", hieß es in dem Schreiben. Insgesamt 166 Pflichtspiele hatte er den Verein betreut und sich den Ruf als "harter Hund" erarbeitet.

Schafstall wurde 1937 in Duisburg geboren und hatte eine Ausbildung zum Elektriker gemacht. Als Spieler hatte er nie in der Bundesliga gespielt, seine einzigen Stationen als Verteidiger waren Hamborn 07 und der SSV Reutlingen. Als Trainer hingegen betreute er zwischen 1975 und 2001 insgesamt 14 Vereine, neben den Bochumern unter anderem den MSV Duisburg, den FC Schalke 04, Fortuna Düsseldorf und Hannover 96.

Mit Duisburg erreichte Schafstall 1979 das Halbfinale des Uefa-Cups. Die meiste Zeit kämpfte er mit seinen Mannschaften allerdings gegen den Abstieg. "Zu einem Verein zu wechseln, der unten drin stand, diesen Moment habe ich fast genossen", sagte er einst dem Magazin 11 Freunde. Meistens gelang es ihm, das Team in der Liga zu halten. Am Ende seiner Trainerlaufbahn stieg er dann, ausgerechnet mit dem Vfl Bochum, doch noch ab.