Der Bundesligist VfL Wolfsburg muss sich einen neuen Trainer suchen: Nach übereinstimmenden Informationen des Kicker und der Wolfsburger Nachrichten ist Martin Schmid vom Amt des Cheftrainers zurückgetreten. Nach nur fünf Monaten verlässt der 50-jährige Schmidt die Niedersachsen, die aktuell auf Platz 14 der Fußball-Bundesliga stehen.

Am Montagmorgen soll der Schweizer Aufsichtsrat und die Geschäftsführung des VfL über seine Entscheidung in Kenntnis gesetzt haben. Schmidt begründete den Schritt damit, dass er es dem Verein ermöglichen wolle, die aktuelle sportliche Situation durch neue Impulse von der Trainerbank zu verbessern. Auch bestehe so die Möglichkeit, den öffentlichen Druck – vor allem gegenüber seiner Person – vom Verein zu nehmen.

Der VfL-Geschäftsführer Tim Schumacher äußerte sein Bedauern über Schmidts Rücktritt: "Intern waren wir alle fest davon überzeugt, dass wir gemeinsam das Blatt wenden werden, entsprechend überraschend und unvorhersehbar kam nun dieser Vorstoß von Martin Schmidt, zumal wir seine Beweggründe nicht in allen Teilen nachvollziehen können", teilte Schumacher mit.

Wer das Mannschaftstraining des VfL Wolfsburg am Dienstagnachmittag leiten wird, wolle der Verein im Lauf des Dienstags bekannt geben. Das nächste Bundesligaspiel steht für die Niedersachsen am Freitagabend in Mainz an.