Francesco Friedrich hat auch den olympischen Viererbob-Wettbewerb gewonnen und Deutschland das 14. Gold in Pyeongchang beschert. Nach seinem Erfolg im Zweierbob setzte sich Friedrich mit seinen Anschiebern Candy Bauer, Martin Grothkopp und Thorsten Margis durch und siegte am Sonntag vor seinem Teamkollegen Nico Walther, der sich zeitgleich mit Südkorea Silber sicherte. Erstmals seit 34 Jahren haben die deutschen Bob-Teams damit wieder einen Doppelerfolg im Viererbob geschafft.

Friedrich, der Viererbob-Weltmeister aus Oberbärenburg, hatte nach vier Läufen 0,53 Sekunden Vorsprung vor Walther und den zeitgleichen Olympiagastgeber Südkorea mit Fahnenträger Won Yun Jong am Steuer. Der WM-Dritte aus dem Vorjahr verbesserte sich im letzten Lauf um eine Position und machte damit seinen Anschieber Kevin Kuske zum erfolgreichsten Bobpiloten der Welt. Letztmals hatten 1984 in Sarajevo Wolfgang Hoppe und Bernhard Lehmann für die damalige DDR einen Doppelerfolg im Viererbob geschafft.