Beim Biathlon-Massenstart über 15 Kilometer hat Simon Schempp die Silber-Medaille gewonnen. Erster im Fotofinish wurde der Franzose Martin Fourcade (2 Fehler), der nur eine Fußspitze vor Schempp lag.

Für den Biathlon-Weltmeister Schempp ist es das erste Olympia-Silber seiner Karriere. Bronze ging an den Norweger Emil Hegle Svendsen (2 Fehler), der die anderen Deutschen Erik Lesser (2 Fehler) und Benedikt Doll (1 Fehler) noch auf der Zielgeraden auf die Plätze vier und fünf verdrängte. Einzel-Olympiasieger Johannes Thingnes Bö aus Norwegen musste nach dem zweiten Liegendschießen dreimal in die Strafrunde und fiel überraschend ans Ende des Feldes zurück.

In dem Rennen lag Doll nach dem ersten Schießen als bester Deutscher auf dem dritten Rang und übernahm kurz darauf die Führung. Auch Lesser und Schempp kamen fehlerfrei durch die ersten beiden Schießen, während Sprint-Olympiasieger Arnd Peiffer einmal in die Strafrunde musste.

Vor dem dritten Schießen sorgten Lesser, Doll und Schempp für eine deutsche Dreifachführung, ehe Fourcade die Spitze übernahm. Doch Lesser und Schempp blieben dran. Nach jeweils einem Fehler gingen Schempp und Fourcarde dicht beieinander in die Schlussrunde. Am Ende war der nun viermalige Olympiasieger Fourcade um wenige Zentimeter vorn. Schempp freute sich kurz nach dem Spurt dennoch über Silber.

"Als ich im Ziel lag, war ich mir nicht sicher, wer jetzt der Erste war. Ich habe schon gemerkt, dass es verdammt knapp war", sagte der 29 Jahre alte Schempp. "Ich bin immer näher gekommen. Wären es noch fünf Meter mehr gewesen, hätte es wahrscheinlich gereicht. Ich bin trotzdem super happy, endlich hat es auch hier gereicht." Bundestrainer Mark Kirchner sagte: "Das war ein Wahnsinnsrennen, das hat man so sicher nicht erwartet."

Insgesamt holten die deutschen Biathleten bei Olympia damit in den vier Einzelrennen drei Medaillen. Zuvor hatte Arnd Peiffer Gold im Sprint und Benedikt Doll Bronze in der Verfolgung gewonnen.