Zum ersten Mal seit 16 Jahren hat die deutsche Eishockeymannschaft bei Olympia gewonnen. Mit 2:1 (0:0, 1:0, 0:1) gewann die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) nach Penaltyschießen gegen Norwegen. Mit dem Erfolg steht die deutsche Mannschaft damit zum ersten Mal seit den Winterspielen 2002 in Salt Lake City im Vierteilfinale. Zuvor hatte die deutsche Mannschaft in den Vorrundenspielen gegen Finnland und Schweden verloren.

Wie schon gegen Schweden hatte Deutschland anfangs Probleme beim Abschluss. So schossen etwa Dominik Kahun (16.) und David Wolf (26.) gegen den Pfosten. Erst Patrick Hager konnte den norwegischen Keeper Lars Haugen überwinden und traf in der 33. Minute für Deutschland. Aleksander Reichenberg erzielte in der 46. Minute einen Treffer für Norwegen. Im Penaltyschießen schossen dann Patrick Hager, Matthias Plachta und Dominik Kahun die deutsche Mannschaft zum Erfolg.

Torhüter der deutschen Mannschaft war erneut Danny aus den Birken, der ein sicherer Rückhalt gegen einen wenig gefährlichen Gegner war und auch im Penaltyschießen keinen Treffer zuließ. "Das Momentum ist jetzt wichtig, und das nehmen wir mit", sagte der Goalie nach dem ersten Olympiasieg seit 16 Jahren.

"Es reicht. Egal wie. Wir waren die dominierende Mannschaft und haben es verdient", sagte Dominik Kahun nach dem Spiel. Vor dem Entscheidungsspiel muss die DEB-Auswahl allerdings um zwei Spieler. So war der aktuelle DEL-Rekordtorschütze Patrick Reimer angeschlagen kurzfristig ausgefallen – laut DEB "eine Vorsichtsmaßnahme". Zudem musste Verteidiger Sinan Akdağ nach einer Attacke von Gegenspieler Tommy Kristiansen während des Spiels verletzt raus. Norwegens Stürmer erhielt dafür eine Spieldauer-Disziplinarstrafe.

Gegen wen die DEB-Auswahl im Viertelfinale antreten wird, ist noch nicht klar.