Eric Frenzel hat bei den Winterspielen in Pyeongchang die Goldmedaille in der Nordischen Kombination gewonnen und wiederholte damit seinen Olympiasieg von vor vier Jahren bei den Spielen im russischen Sotschi. Der deutsche Fahnenträger landete nach dem Sprung von der Normalschanze und dem 10-Kilometer-Langlauf vor seinen Konkurrenten aus Japan und Österreich, Akito Watabe und Lukas Klapfer.  

"Hut ab, dass er den Sieg von Sotschi nach dieser Saison wiederholt. Er ist ein ganz Großer. Wie er da attackiert hat, das ist sensationell", lobte Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek, der selbst Fünfter wurde. So wie Rydzek hatte auch Frenzel lange nicht an eine Medaille geglaubt – zu durchwachsen war die Saison für den 29-Jährigen aus Oberwiesenthal, in der er nur einen Einzel-Weltcup gewinnen konnte. Viel zu wenig für den Erfolgsgaranten, der jeweils fünfmal Weltmeister und Gesamtweltcupsieger wurde.

Glück mit dem Wind

Die Entscheidung im aktuellen Wettbewerb fiel auf dem letzten Kilometer des 10-Kilometer-Langlaufs, als Frenzel sich im Alpensia Nordic Park aus einer vierköpfigen Spitzengruppe löste und seinen Rivalen Watabe und Klapfer enteilte. Zuvor hatte er sich beim Springen – eigentlich der große Problembereich des 29-Jährigen – mit Platz fünf in eine hervorragende Ausgangsposition gebracht.

Andere Medaillenanwärter hatten bereits in dieser Disziplin das Nachsehen, was vor allem am wechselnden Wind gelegen hatte. So hatten Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek, sein Teamkollege Fabian Rießle und der Norweger Jan Schmid keine Chance, an die Spitze des Classements zu springen. "Gefährlich war es nicht", kommentierte Bundestrainer Hermann Weinbuch den Verlauf des Schanzenwettbewerbs, "aber es war halt Lotterie. Letztendlich hat der Wind entschieden, wer die Möglichkeit hat, eine Medaille zu gewinnen oder nicht".

Für Frenzel bleiben die Winterspiele in Südkorea damit ein weiterer Höhepunkt seiner Karriere. Ihm war bereits die Ehre zuteil geworden, bei der Eröffnungsfeier am vergangenen Freitag die deutsche Fahne zu tragen. Das habe zusätzliche Motivation gegeben, meinte der Sportler im Nachhinein.