Nur fünf Wochen nach ihrem Olympiasieg in Pyeongchang haben die Eiskunstläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot ihren ersten gemeinsamen Weltmeistertitel gewonnen. Die beiden erzielten mit ihrem Paarlauf bei der WM in Mailand 245,84 Punkte – und erreichten damit einen neuen Weltrekord.

So gewannen sie mit großem Abstand vor den Russen Jewgenia Tarasowa/Wladimir Morosow (225,53) und den Franzosen Vanessa James/Morgan Ciprès (218,36). Für ihren Titel erhalten die beiden Weltmeister ein Preisgeld in Höhe von knapp 55.000 Euro.

"Es ist Ende der Saison, der Körper weiß, was er zu tun hat", sagte die 34-jährige Savchenko, die mit ihrem früheren Eislaufpartner Robin Szolkowy bereits fünfmal Weltmeisterin wurde. Trainer Alexander König freute sich über den Sieg seines Paares, auch wenn die Vorbereitungen durchaus schwierig waren: König hatte nur fünf Tage Zeit, um die Läufer auf das Turnier vorzubereiten. "Ich habe ihnen den Rat gegeben, den Schalter umzulegen, denn eine WM ist kein Selbstläufer. Der Kopf musste die WM wahrnehmen, Olympia ist Vergangenheit", sagte er nach dem Lauf.

Das neue Sportpaar Annika Hocke/Ruben Blommaert aus Berlin beendete die Weltmeisterschaft im Finale auf dem 13. Platz mit 184,83 Zählern. "Es ist besser gelaufen, als wir gehofft haben. Wir sind zwei fehlerfreie Programme gelaufen", sagte der 26 Jahre alte Bundeswehrsoldat. "So können wir mit einem guten Gefühl in die neue Saison starten."