RB Leipzig – Bayer Leverkusen (1:1)

Bayer 04 Leverkusen ist auf die Champions-League-Plätze zurückgekehrt und hat RB Leipzig eine schwere Niederlage beschert. Angeführt von Julian Brandt setzte sich die  Werkself im Montagsspiel mit 4:1 (1:1) gegen die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl durch. Nach der Leipziger Führung durch Marcel Sabitzer (17. Minute) sorgten Kai Havertz (45.), Nationalspieler Brandt (51.), Panagiotis Retsos (56.) und Kevin Volland (69.) für die Wende. Es war die höchste Heimniederlage der Sachsen in dieser Bundesliga-Spielzeit.

Eintracht Frankfurt – TSG 1899 Hoffenheim 1:1 (0:0)

Eintracht Frankfurt kann mit Blick auf die Europa-League-Plätze den direkten Konkurrenten 1899 Hoffenheim auf Distanz halten – beide Mannschaften trennten sich unentschieden. Zu Beginn der zweiten Halbzeit, in der 49. Minute, brachte Luka Jović die Eintracht in Führung. Der Ausgleich der Hoffenheimer gelang Serge Gnabry. Zumindest bis zum Duell der beiden nächsten Rivalen aus Leipzig und Leverkusen an diesem Montagabend ist die Mannschaft von Niko Kovač durch dieses Ergebnis wieder auf einen Champions-League-Platz der Fußball-Bundesliga vorgerückt.

Borussia Dortmund – VfB Stuttgart 3:0 (1:0)

Borussia Dortmund hat nach der haushohen Pleite gegen die Bayern mit einem Sieg gegen den VfB Stuttgart zurück in die Erfolgsspur gefunden und bleibt auf Champions-League-Kurs. Ein kurioser, wohl als Flanke gedachter Treffer von Christian Pulisic in der 38. Minute brachte die Dortmunder in Führung. Später trafen dann noch Michy Batshuayi (48.) und Maximilian Philipp (59.) für den BVB. Dagegen geht für Stuttgart eine lange Serie von acht Spielen ohne Niederlage zu Ende. Erstmals unter Trainer Tayfun Korkut blieben die Schwaben ohne Punkte.

Hamburger SV – Schalke 04 3:2 (1:1)

Nach dem Sieg gegen Schalke 04 kann der HSV im Abstiegskampf wieder hoffen. Naldo (9. Minute) brachte Schalke in Führung, obwohl beim Kopfballtreffer auch die Hand im Spiel war. Nach zwei Treffern für den HSV von Filip Kostić (17.) und Lewis Holtby (52.) konnte Guido Burgstaller (63.) ausgleichen. Aaron Hunt schoss, unter Jubel, den Siegtreffer in der 84. Minute. Es ist der erste Sieg für den neuen Trainer Christian Titz – und der erste nach 15 sieglosen Spielen für den HSV. Der Club rückt damit vor 54.137 Zuschauern im Volkspark vom letzten auf den 17. Tabellenplatz vor. Schalke bleibt auf Rang zwei.

FC Augsburg – FC Bayern München 1:4 (1:2)

Bayern München hat sich vorzeitig die Meisterschaft gesichert. Das Team von Jupp Heynckes gewann auswärts gegen den FC Augsburg mit 1:4 (1:2). Die Augsburger gingen zwar in der 18. Minute durch ein Eigentor von Niklas Süle in Führung. Bayern München drehte die Partie noch in der ersten Halbzeit mühelos mit Treffer von Corentin Tolisso (32.) und James (38.). Nach der Pause trafen Arjen Robben (62.) und Sandro Wagner (87.). Nur zweimal gewann München die Meisterschaft noch schneller. Der früheste Titelgewinn in der Bundesliga-Historie gelang den Bayern in der Saison 2013/14 – damals schon am 27. Spieltag.

1. FC Köln – Mainz 05 1:1 (1:0)

Köln und Mainz trennten sich 1:1 (1:0). Nationalspieler Jonas Hector traf früh das 1:0 für Köln (7.). Kurz nach der Halbzeitpause glich Pablo De Blasis für Mainz aus (50.). Beide Teams hatten Chancen auf den Siegtreffer, doch es blieb beim Remis. Das hilft vor allem Köln nicht, das Team muss die Mainzer einholen, wenn sie nicht absteigen möchten. Köln ist derzeit auf dem vorletzten Platz mit 21 Punkten, Mainz auf dem Relegationsplatz mit 27 Punkten.

SC Freiburg – VfL Wolfsburg 0:2 (0:1)

Der VfL Wolfsburg konnte im sechsten Spiel unter Trainer Bruno Labbadia den ersten Sieg erringen. Der SC Freiburg verlor zu Hause gegen die Wolfsburger mit 0:2 (0:1). Bereits in der zweiten Minute brachte Daniel Didavi die Gäste bereits mit einem Flachschuss in die linke Ecke in Führung. In der Schlussphase schoss er noch ein zweites Tor (83.).

Nils Petersen durfte für Freiburg spielen, nachdem seine Gelb-Rote Karte aus dem Spiel beim FC Schalke 04 annulliert worden war. Für große Torgefahr sorgte der Stürmer jedoch nicht: In der vierten Minute der Nachspielzeit scheiterte er mit einem Handelfmeter an Wolfsburgs Torwart Koen Casteels.

Borussia Mönchengladbach – Hertha BSC 2:1 (0:1)

Borussia Mönchengladbach hat seine Chance auf einen Platz in der Europa League gewahrt. Das Team gewann zu Hause mit 2:1 (0:1) gegen Hertha BSC. Salomon Kalou hatte die Herthaner kurz vor der Halbzeitpause in Führung gebracht. Der Mönchengladbacher Thorgan Hazard legte danach aber gleich zweimal nach: In der 75. Minute traf er zum 1:1 und in der 79. Minute per Foulelfmeter zum 2:1. Die Berliner vergaben viele Chancen und bleiben somit bei 36 Punkten. Gladbach konnte hingegen seine Serie von vier Spielen ohne Sieg beenden.

Hannover 96 – Werder Bremen 2:1 (2:0)

Hannover 96 hat zum Auftakt des 29. Spieltags 2:1 (2:0) gegen Werder Bremen gewonnen. Martin Harnik (17.) und Felix Klaus (42.) schossen für Hannover 96 die Tore. Ishak Belfodil traf für Werder (74.). In der Tabelle rückte Hannover 96 mit 35 Zählern bis auf einen Punkt an die Bremer Mannschaft heran. Werder hatte aus den vergangenen fünf Partien 13 Zähler geholt.

Mit viel Engagement teils schon am gegnerischen Strafraum setzte Hannover 96 Werder gleich zu Beginn unter Druck. Kurz vor dem ersten Tor von Hannover hatte Maximilian Eggestein die Werder-Führung nach Zuspiel von Thomas Delaney zentral vor dem Tor der Hannoveraner knapp verpasst (14.). Teamkollege Max Kruse vergab in der 25. Minute die große Chance zum Ausgleich. Hannover klärte eine Flanke nur unzureichend und aus 15 Metern schoss Kruse den Ball deutlich über das Tor. Insgesamt zeigten sich die Bremer im ersten Durchgang jedoch nur selten in der Gefahrenzone des Gegners.

Auch nach dem 1:0 präsentierte sich Hannover 96 zweikampfstark und ließ das Bremer Team kaum zur Entfaltung kommen. Bis auf einen unpräzisen Kruse-Schuss, der in den Armen von Hannover-Torwart Philipp Tschauner landete, gelang Werder Bremen zunächst nicht viel. Eine gute Viertelstunde vor dem Ende änderte sich das. Belfodil setzte sich nach einer Flanke von Delaney im Sechzehner durch und traf per Kopf zum Anschluss.