Der 1. FC Kaiserslautern ist erstmals in die 3. Fußball-Liga abgestiegen. Der viermalige deutsche Meister unterlag bei Arminia Bielefeld mit 2:3 (1:0) und kann den Abstieg damit nicht mehr abwenden. Kaiserslautern hat acht Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz bei zwei ausstehenden Spieltagen. 118 Jahre nach der Gründung ist der Traditionsverein am Tiefpunkt seiner Geschichte angekommen.

Vor 21.404 Zuschauern durfte Kaiserslautern nach einem Doppeltreffer von Sebastian Andersson in der 37. und 54. Minute noch auf die Rettung hoffen. Doch Fabian Klos mit einem verwandelten Handelfmeter (63.), Andreas Voglsammer (70.) und erneut Klos (90.+3) drehten das Spiel zugunsten von Bielefeld. Die Arminia hat nun sogar Chancen auf den Aufstieg.

Wie es in der Pfalz weitergeht, ist unklar. Die Kassen sind laut Aufsichtsratschef Patrick Banf leer, der Etat wird von etwa 40 Millionen Euro auf 13,5 Millionen Euro zusammengekürzt. Die Stadt hat zugesichert, die Miete des Vereins für das Fritz-Walter-Stadion von den vertraglich vereinbarten 3,2 Millionen Euro auf 425.000 Euro pro Jahr zu kürzen. Die Lizenz ist damit nicht in Gefahr.

Auch personell gibt es viele Unklarheiten. Sicher ist nur, dass der am 1. Februar für den erkrankten Jeff Strasser geholte Cheftrainer Michael Frontzeck den Neuanfang in Liga drei gestalten soll.