Der deutsche Fußballrekordmeister Bayern München hat seinen sechsten Einzug ins Finale der Champions League verpasst. Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes kam im Halbfinal-Rückspiel beim spanischen Titelverteidiger Real Madrid zwar zu einem 2:2 (1:1), das Hinspiel hatten die Bayern in der Vorwoche aber mit 1:2 verloren. Die Treffer von Joshua Kimmich (3. Minute) und James Rodríguez (63.) reichten für die Münchner nicht, für Real erzielte der französische Angreifer Karim Benzema (11./46.) einen Doppelpack.

Die Bayern erwischten einen spektakulären Start in die Partie. Nach nur drei Minuten flankte Thomas Müller vor 80.000 Zuschauern von der rechten Seite, Tolisso wurde im Zentrum gestört und der Ball fiel Kimmich vor die Füße, der wie im Hinspiel für die 1:0-Führung sorgte. Real Madrid zeigte nach dem ersten Tor der Bayern eine schnelle Reaktion. Marcelo konnte ungestört flanken und fand am zweiten Pfosten den freien Benzema, der zum 1:1 einköpfte.

Sowohl Real als auch die Bayern wankten in der Defensive und boten dem Gegner viele Räume an. Beide Teams leisteten sich in dieser Phase eine zu hohe Fehlerquote. Die größte Chance auf das zweite Tor für die Münchner vergab Robert Lewandowski, der an Keylor Navas scheiterte. James Rodríguez setzte den Nachschuss über das Tor.

Ronaldo vergibt Chance auf 3:1

In der zweiten Halbzeit spielte Tolisso schon nach wenigen Sekunden einen Rückpass auf Bayern-Torwart Sven Ulreich, der wegrutschte, sodass der sehr präsente Benzema den Ball nur noch ins leere Tor schießen musste. Ronaldo vergab wenige Minuten später frei vor Ulreich die große Chance auf das 3:1 für Real Madrid (54.).  

James Rodríguez von Bayern München gestaltete das Spiel mit seinem Treffer in der 63. Minute nach gut einer Stunde wieder völlig offen. Navas rettete Real 15 Minuten vor dem Ende mit einer starken Parade gegen Tolisso, der kurz darauf ausgewechselt wurde.

Nach dem Schlusspfiff sanken die Bayern-Spieler erschöpft und enttäuscht zu Boden. Die mitgereisten Anhänger feierten ihr Team trotzdem für die Leistung. "Es war ein Wahnsinnsspiel, wir haben alles investiert. Am Ende hat vielleicht das Quäntchen Glück gefehlt", urteilte Thomas Müller. "Wir sind natürlich sehr enttäuscht. Meine Mannschaft hat heute ein überragendes Spiel gemacht", sagte Bayern-Trainer Jupp Heynckes. "Es tut extrem weh. Gefühlt waren wir die gefährlichere Mannschaft, aber Real hat weniger Fehler gemacht", sagte Mats Hummels. Reals Gegner im Endspiel am 26. Mai in Kiew wird der FC Liverpool oder AS Rom sein.