Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt beendet nach mehr als 20 Jahren seine Tätigkeit als Arzt der Fußballnationalmannschaft. Die Weltmeisterschaft in Russland war das letzte Turnier des 75-Jährigen. "Ich habe mich entschlossen, als Arzt der deutschen Nationalmannschaft zurückzutreten. Darüber habe ich Oliver Bierhoff und Jogi Löw heute informiert", sagte Müller-Wohlfahrt.

Er sprach von "23 fantastischen Jahren" im Kreise des DFB. Größter Erfolg war der Gewinn des WM-Titels 2014. Bei seinem ersten Turnier als DFB-Arzt war Müller-Wohlfahrt 1996 zudem am EM-Titelgewinn in England unter dem damaligen Bundestrainer Berti Vogts beteiligt.

Müller-Wohlfahrt teilte mit, in seiner Zeit beim DFB hätten sich "wunderbare Freundschaften entwickelt, die Atmosphäre war immer geprägt durch großes Vertrauen. Ich werde der Nationalmannschaft und dem DFB auch in Zukunft immer eng verbunden bleiben und wünsche allen viel Erfolg beim Neuanfang. Wenn mein Rat gewünscht wird, stehe ich natürlich jederzeit gerne zur Verfügung".

Seine Tätigkeit beim FC Bayern wird Müller-Wohlfahrt fortsetzen. Beim deutschen Rekordmeister fungiert "Mull" als Leiter des Ärzteteams. Auch außerhalb des Fußballs genießt Müller-Wohlfahrt als Sportmediziner einen exzellenten Ruf. Spitzensportler aus anderen Sportarten vertrauen ihm, unter anderem der vielfache Sprint-Olympiasieger Usain Bolt aus Jamaika.

DFB-Team wird neu aufgestellt

Das DFB-Team von Bundestrainer Löw steht nach der WM in Russland vor einem größeren Umbruch: Am 29. August will Löw über personelle Konsequenzen informieren. Anlass werde die Bekanntgabe des Kaders für die Länderspiele gegen Weltmeister Frankreich (6. September) zum Auftakt der Uefa Nations League und gegen Peru (9. September) sein, sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel in Frankfurt nach einer Präsidiumssitzung des Deutschen Fußball-Bundes. 

Löw sagte, er habe mit sehr vielen Spielern unmittelbar nach dem Ausscheiden der Nationalmannschaft in der Vorrunde Kontakt gehabt. "Ich habe ihnen gesagt, dass es erst mal wichtig ist, Abstand zu gewinnen und sich in Ruhe Gedanken zu machen." Nun werde er die Gespräche suchen und führen. "Dann werden wir die Entscheidungen in personeller Hinsicht treffen."

Auch Löws Zukunft war nach dem WM-Vorrundenaus diskutiert worden. Doch hatte der DFB seinen Vertrag vor der WM bis 2022 verlängert. Auch der Manager der Nationalmannschaft, Oliver Bierhoff, erhielt einen neuen Vertrag bis 2024.