Kroatien kommt nach einem 4:3-Sieg gegen Dänemark zum ersten Mal seit 1998 wieder in das Viertelfinale einer Fußball-Weltmeisterschaft. Entschieden wurde die Partie im Elfmeterschießen. Schon in der ersten Minute schoss Mathias Jørgensen Dänemark in Führung. Abwehrspieler Jonas Knudsen – neu im Team der Dänen – schleuderte einen Einwurf weit in den kroatischen Strafraum und Jørgensen schoss den Ball unter Mithilfe von Torwart Danijel Subašić ins Tor. Direkt danach gelang Kroatien der Ausgleich: In der vierten Minute traf Kroatiens Spieler Mario Mandžukić zum 1:1.

Nach dem Blitzstart wurde es ruhiger. Ein Schuss von Dänemarks Spieler Christian Eriksen in der 44. Minute auf das Lattenkreuz war kurz vor der Halbzeit die beste Aktion. Bei den Kroaten kam Luka Modrić kaum zur Geltung. Meist war der dänische Neu-Dortmunder Thomas Delaney in seiner Nähe. Modrić ließ sich häufig weit zurückfallen, dann war Ivan Rakitić für das Offensivspiel zuständig. Der Ex-Schalker scheiterte aber mit seinen Aktionen in der 29. und 45. Minute am dänischen Torwart Kasper Schmeichel.

Nur zwei Gegentore hatten die Dänen vor dem Spiel in diesem Jahr kassiert. Jedes Aufbauspiel der Kroaten konnten sie unterbinden. Von Kroatiens schnellen Kombinationen, denen Argentinien nicht gewachsen war, war wenig zu sehen. In der Zusatzspielzeit war Modrić in der 116. Minute mit einem Foulelfmeter an Schmeichel gescheitert. So stand es nach der Verlängerung weiterhin 1:1. Erst durch das Elfmeterschießen konnte das Spiel für Kroatien entschieden werden.

Am Samstag spielt Kroatien gegen Russland.