Benfica Lissabon – FC Bayern München 0:2 (0:1)

Niko Kovač darf ein gelungenes Trainerdebüt in der Champions League feiern: Der FC Bayern München hat sich den Endstand von 2:0 (1:0) gegen Benfica Lissabon abgeklärt herausgespielt. Kovač wurde für seinen Mut belohnt: Neben Robert Lewandowski (zehnte Minute) traf auch der 21-jährige Renato Sanches (54.), der gegen seinen Ex-Club in der Startelf spielen durfte. 

Die Portugiesen versuchten es mitunter mit hohem Pressing, kamen aber kaum in die entscheidende Zone. Die beste Möglichkeit hatte noch Eduardo Salvio, als er Manuel Neuer im kurzen unteren Toreck auf die Probe stellte (28.). Für Neuer, der im zweiten Durchgang noch einen Kopfball von Rúben Dias stark parierte (60.), sollte es einer der ruhigeren Abende bleiben. Dafür fehlte Benfica mit dem Ex-Frankfurter Haris Seferović im Sturm einfach die Durchschlagskraft. Spätestens mit dem zweiten Bayern-Tor war das Spiel quasi entschieden.

In zwei Wochen empfangen die Bayern dann Ajax Amsterdam in München. Der niederländische Rekordmeister startete mit einem deutlichen 3:0-Heimsieg gegen AEK Athen in den Wettbewerb. 

Schachtjor Donezk – TSG Hoffenheim 2:2 (1:2)

Die TSG 1899 Hoffenheim ist in ihrem ersten Gruppenspiel der Champions League gegen den ukrainischen Meister Schachtjor Donezk trotz zweimaliger Führung nicht über ein 2:2 hinausgekommen. Florian Grillitsch traf schon in der sechsten Minute zum 1:0 für die Hoffenheimer. Nach dem Ausgleich durch Ismaily (27.) erzielte Håvard Nordtveit die erneute Führung (38.). In der 81. Minute sorgte Donezks Maycon (81.) dann für den späten, aber verdienten Ausgleich des Spiels im Metalist-Stadion von Charkiw. Dass Schachtjor nicht mehr in der heimischen Arena, sondern im EM-Stadion von 2012 spielt, liegt am Konflikt in der Ostukraine.

Beim Champions-League-Debüt von Trainer Julian Nagelsmann war Hoffenheim von Beginn an präsent und aggressiv. Angetrieben von Leonardo Bittencourt und Nationalspieler Nico Schulz verpasste es die TSG jedoch, schnell nachzulegen. Ádám Szalai hätte aus kurzer Distanz früh zum 2:0 treffen können (16.). Stattdessen nutzte der ukrainische Meister Donezk die erste Chance zum Ausgleich. Nordtveit agierte zu passiv, Ismaily hatte auf der linken Seite viel Platz und traf gegen den überraschten Torwart Oliver Baumann. Noch vor der Pause machte Nordtveit seinen Fehler wieder gut und köpfte Bittencourts Eckball zur erneuten Führung ins Tor. Die Zuschauerinnen und Zuschauer im Metalist-Stadion sahen eine temporeiche erste Halbzeit mit vielen Möglichkeiten.

Auch in der zweiten Halbzeit blieben die Hoffenheimer zunächst weiter gefährlich. Andrej Kramarić scheiterte mit einem Schuss von der Strafraumgrenze (50.), ehe auch Donezk wieder mehr Spielanteile hatte. Zwar zeigten sich die Gastgeber angriffslustig, sie brauchten gegen den Bundesligisten aber viel Zeit, um sich gute Möglichkeiten herauszuspielen. Erst der eingewechselte Brasilianer Maycon war neun Minuten vor dem Ende erfolgreich. In der Schlussphase machten die Ukrainer den Hoffenheimern dann deutlich mehr Druck – Júnior Moraes hätte Schachtjor mit einer guten Chance sogar noch zum Sieg schießen können. 

Im ersten Champions-League-Heimspiel der Vereinsgeschichte empfängt die TSG am 2. Oktober Manchester City mit Startrainer Pep Guardiola. Am 23. Oktober spielt sie in der Gruppe F gegen Olympique Lyon.