Die Union Europäischer Fußballverbände (Uefa) erwägt die Einführung eines dritten Europacup-Wettbewerbs neben der Champions League und der Europa League. Dafür sei "grünes Licht" erteilt worden", sagte der Vorsitzende der European Club Association (ECA) auf der Generalversammlung der Organisation.

Laut Agnelli sollen von der Saison 2021/22 an insgesamt 96 Clubs aller europäischen Ligen gegeneinander spielen. Die genaue Ausgestaltung der Pläne soll auf einem Treffen des Uefa-Exekutivkomitees, bei dem auch Agnelli Mitglied ist, am 27. September in Nyon zur Sprache kommen.

Bereits vor zwei Monaten hatte die Uefa bei einer Konferenz in Monaco über die Einführung des weiteren Wettbewerbs beraten. Das neue Format gilt als Entgegenkommen von Verbandschef Aleksander Čeferin an die kleineren der 55 nationalen Verbände. Die Pläne können zudem als Reaktion auf die umstrittenen Pläne des Fußballweltverbands Fifa für ein neues Format der Club-WM und der Global Nations League interpretiert werden. Diese werden trotz der kolportierten Investorengelder von bis zu 25 Milliarden Dollar von der Uefa abgelehnt. 

Fußballprofis, die bei europäischen Vereinen angestellt sind, konkurrieren bereits in der Champions League und der Europa League miteinander. Bis zum Jahr 1999 gab es auch noch den Europapokal der Pokalsieger, der allerdings ersatzlos gestrichen wurde. Die Europa League wiederum ging 2010 aus dem zuvor existierenden Uefa-Pokal hervor.