FC Bayern München — Ajax Amsterdam 1:1 (1:1)

Der FC Bayern hat mit einem 1:1 (1:1) im Heimspiel gegen Ajax Amsterdam nicht nur den Sprung an die Tabellenspitze der Gruppe E verpasst, sondern auch auf Europaebene dieselbe aktuelle Verwundbarkeit wie in der Bundesliga gezeigt. Die Münchener legten zunächst einen Blitzstart hin: Schon in der 4. Minute brachte Mats Hummels die Bayern in Führung. Danach verlor das erfahrene Team von Trainer Niko Kovač aber die Linie. Ajax bestach mit feinem Tempofußball und glich durch den Marokkaner Noussair Mazraoui in der 22. Minute aus. Ajax führt damit weiterhin die Gruppe E an.

Nach dem Gegentor der Amsterdamer war die Anfangssouveränität des deutschen Meisters geschwunden. Von Thiago und Thomas Müller gingen kaum Impulse aus, im Strafraum fehlten Zielstrebigkeit und Mut zum Abschluss. Kurz vor der Pause hätte Ajax sogar in Führung gehen können. Der starke Ziyech probierte es aus der Distanz, scheiterte aber am gut reagierenden Neuer. Ajax setzte nach, spielte mutiger und zeigte ein ganz anderes Tempo als Bayern.   

TSG 1899 Hoffenheim — Manchester City 1:2 (1:1)

Hoffenheim hat gegen Manchester City eine späte Heimniederlage erlitten: Der englische Meister und Tabellenführer gewann durch ein Tor von David Silva mit 2:1 (1:1). Die TSG steht mit nur einem Punkt nun unter Druck: Wenn die Mannschaft von Julian Nagelsmann noch durch die Gruppenphase kommen will, muss sie das nächste Heimspiel gegen Olympique Lyon am 23. Oktober gewinnen.

Dabei war Hoffenheim nach nur 44 Sekunden durch ein Tor von Ishak Belfodil zunächst in Führung gegangen. In der 8. Minute konnte Manchester Citys Sergio Agüero ausgleichen. Erst in der 87. Minute fiel das entscheidende Tor durch Silva. Für City war es der erste Sieg in dieser Saison der Champions League, nachdem sie im Auftaktspiel 1:2 gegen Lyon verloren hatten.

Bei Hoffenheim sind derzeit viele Spieler verletzt, besonders in der Defensive musste Nagelsmann auf unerfahrenere Spieler zurückgreifen. Vor dem Spiel hatte sich Hoffenheims Trainer aber optimistisch gezeigt: "Ich jammere nicht wegen der Verletzten. Wir haben noch genug Spieler, um dem Gegner weh zu tun", sagte er.

Trotz des Spielermangels legten die Hoffenheimer aber einen Traumstart hin. Mit dem ersten Angriff traf Belfodil nach einem feinen Zuspiel von Kerem Demirbay zur Führung. Die Freude bei der TSG, die zum ersten Mal in der Champions League spielt, hielt aber nicht lang. Denn die starke Mannschaft aus Großbritannien mit ihrer schnellen Offensive dominierte schon bald das Spiel und bereitete der Hoffenheimer Defensive große Probleme. Der Ausgleich fiel dementsprechend schnell: Nach Zuspiel von Sané war Agüero zur Stelle, eingeleitet hatte das Tor der Spanier David Silva mit einem Traumpass. 

Das führte sich auch in der zweiten Halbzeit fort, aber die Hoffenheimer Defensive hielt dem Druck der Engländer lang stand. Glück hatten die Gastgeber, dass Schiedsrichter Damir Skomina den Engländern einen Elfmeter nach einem Foul von Baumann versagte. Drei Minuten vor Schluss traf Silva dann aber doch noch zum Sieg für Manchester und machte die Punkthoffnung von Hoffenheim zunichte.