TSG 1899 Hoffenheim – Olympique Lyon 3:3 (1:1)

Wieder kein Sieg für die TSG 1899 Hoffenheim in der Champions League: Im dritten Gruppenspiel kamen die Hoffenheimer über ein 3:3 (1:1) gegen Olympique Lyon nicht hinaus. Trotz der zwischenzeitlichen Führung durch zwei Tore des kroatischen Vizeweltmeisters Andrej Kramarić (33./46. Minute) hätte Hoffenheim fast verloren. Erst in der 92. Minute schoss Joelinton das Ausgleichstor und rettete seiner Mannschaft damit immerhin einen Punkt. Insgesamt fehlte es der TSG defensiv an internationaler Reife. Außerdem nutzte die Mannschaft wie so oft in den vergangenen Wochen viele Torchancen nicht.

Die Tore für Lyon schossen Bertrand Traoré (27.), Tanguy Ndombele (59.) und Memphis Depay (67.). Mit bislang erst zwei Punkten hat die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann nur geringe Chancen, bei ihrer Champions-League-Premiere noch das Achtelfinale zu erreichen. Manchester City hat jetzt sechs Punkte, Lyon fünf. 

Olympique Lyon zeigte auch ohne den verletzten Weltmeister Nabil Fekir seine Gefährlichkeit und Schnelligkeit in der Offensive. Erst später in der ersten Halbzeit standen die Hoffenheimer defensiv stabiler und übernahmen im Mittelfeld mehr die Kontrolle. Bis zur Pause blieb die TSG überlegen und hatte mehrfach Gelegenheiten zur Führung. In der zweiten Halbzeit gingen beide Teams in die Offensive. Lyon wirkte dabei in der Defensive nicht immer hundertprozentig sicher. Deshalb war der späte Ausgleich der Hoffenheimer auch verdient.

AEK Athen – FC Bayern München 0:2 (0:0)

Sportlich läuft es beim FC Bayern München wieder: Der deutsche Fußballrekordmeister konnte sich in der Champions League beim punktlosen Gruppenletzten AEK Athen mit 2:0 (0:0) durchsetzen. Die Tore für die Bayern schossen Javi Martínez (61. Minute) und Robert Lewandowski (63.). Nach zuvor vier sieglosen Spielen konnte die Mannschaft von Trainer Niko Kovač damit den zweiten Erfolg binnen vier Tagen feiern. In zwei Wochen empfängt Bayern den griechischen Meister wiederum in München.  

Kovač verzichtete auf Rotation und vertraute bis auf den zuletzt leicht angeschlagenen David Alaba der Elf, die am Samstag in Wolfsburg 3:1 gewonnen hatte. Thomas Müller und Jérôme Boateng saßen erneut nur auf der Bank. Die Münchner hatten von Beginn an viel Ballbesitz und waren die überlegene Mannschaft. Der Ball lief sicher, in den Offensivaktionen fehlte aber zunächst die Präzision. Athen bot im heimischen Olympiastadion insgesamt eine harmlose Vorstellung. AEK stellte sich den Münchnern aber mit viel Leidenschaft entgegen.

In der zweiten Halbzeit konnten die Münchner zunächst nicht an ihre starke Phase vor der Pause anknüpfen. Beim Bundesliga-Vierten lief offensiv nur noch wenig zusammen, die Gastgeber dagegen witterten ihre Chance gegen den großen Favoriten und trauten sich mehr zu. Doch zwei Tore innerhalb von nur zwei Minuten erlösten die Bayern und entschieden die Partie. Das dritte Tor der Gäste verhinderte Athens Keeper Vasilios Barkas. Ihre Führung brachten die Münchener dann souverän über die Zeit.