Borussia Mönchengladbach – Bayer 04 Leverkusen 0:5 (0:2)

Nach dem hohen Sieg in der Bundesliga konnte Bayer Leverkusen auch im DFB-Pokal an seinen Aufwärtstrend anknüpfen. Gegen Borussia Mönchengladbach setzte sich die Mannschaft von Trainer Heiko Herrlich souverän mit 0:5 (0:2) durch. Die Gladbacher waren zwar die spielbestimmende Mannschaft, doch die Offensive tat sich äußerst schwer gegen die kompakte Abwehr der Leverkusener. Die nutzen aus der Defensive heraus jede Gelegenheit zum Konter und waren dabei gleich fünfmal erfolgreich. Die Tore erzielten Julian Brandt (24. Minute), Tin Jedvaj (45.+1), Karim Bellarabi (67./74.) und Kevin Volland (80.). Leverkusen zieht damit verdient ins Achtelfinale ein.

RB Leipzig – 1899 Hoffenheim 2:0 (0:0)

Auch RB Leipzig hat die nächste Runde des DFB-Pokals erreicht. Nach einer torlosen ersten Hälfte wechselte Trainer Ralf Rangnick Stürmer Timo Werner (48./56.) ein – und der erzielte innerhalb weniger Minuten gleich beide Tore für die Leipziger beim 2:0-Sieg vor heimischem Publikum. Hoffenheim scheiterte mit Trainer Julian Nagelsmann somit erneut in der zweiten Pokalrunde. Im kommenden Jahr wird Nagelsmann jedoch auf der anderen Seite stehen: Im Juli 2019 löst er Rangnick als Cheftrainer von RB Leipzig ab.

Holstein Kiel – SC Freiburg 2:1 (1:1)

Holstein Kiel ist in der zweiten Runde des DFB-Pokals eine Überraschung gelungen. Mit einem 2:1-Sieg warfen die Norddeutschen den Bundesligisten SC Freiburg raus und stehen damit erstmals seit 2012 wieder im Achtelfinale. Dabei starteten die Freiburger gut ins Spiel. Nach nur 44 Sekunden traf Nils Petersen per Kopfball zum 0:1, danach dominierte jedoch der Gegner das Spiel. Holstein Kiel hatte zahlreiche torgefährliche Aktionen, schließlich trafen Janni Serra (26.) und David Kinsombi (79.) zum verdienten Sieg.

Arminia Bielefeld – MSV Duisburg 0:3 (0:3)

Der MSV Duisburg steht erstmals seit 2010 wieder im Achtelfinale des DFB-Pokals. Im Duell der Zweitligisten gewann die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht auswärts gegen Arminia Bielefeld mit 0:3. Die Duisburger spielten dabei vor allem in der ersten Hälfte erfolgreich, John Verhoek (12. Minute), Fabian Schnellhardt (39.) und Cauly Oliveira Souza (45.) trafen zum Endstand. Bielefeld hingegen fuhr nach zuletzt vier Niederlagen in der Liga die nächste Pleite ein.

1. FC Köln – FC Schalke 04 6:7 n. E.

Bis zur 88. Minute lag Schalke 04 zurück – am Ende konnten sie das Spiel gegen den 1. FC Köln mit 6:7 (1:1, 1:0) für sich entscheiden. Die Kölner waren bereits in der ersten Hälfte durch Jhon Córdoba (43.) in Führung gegangen und konnten die Chancen der Gelsenkirchener konsequent abwehren. Durch Handelfmeter von Nabil Bentaleb (88.) gab es jedoch kurz vor Ende der regulären Spielzeit eine Verlängerung. Im Elfmeterschießen konnten beide Torhüter je einen Elfmeter halten, am Ende traf aber Mark Uth für den Sieg der Schalker. Damit steht der Vizemeister des letzten Jahres im Achtelfinale des DFB-Pokals.

Hansa Rostock – 1. FC Nürnberg 4:6 n. E.

Auch der Bundesligist aus Nürnberg steht im Achtelfinale des DFB-Pokals. Das Team von Trainer Michael Köllner gewann beim Drittligisten FC Hansa Rostock mit 4:6 nach Elfmeterschießen (2:2, 1:1, 1:0). Dabei sah es bis zum Ende der regulären Spielzeit nach einem Sieg für die Rostocker aus, Pascal Breier sorgte zunächst in der 35. Minute für die Führung der Norddeutschen. Kurz vor Abpfiff glich Adam Zre'ák (90.) jedoch aus. In der Verlängerung erhöhte Jonas Hildebrandt (95.) für die Rostocker, der Nürnberger Federico Palacios (103.) erzielte den erneuten Ausgleich. Im Elfmeterschießen vergaben die Spieler von Hansa Rostock zwei Elfmeter hintereinander, weshalb die Nürnberger im Achtelfinale stehen.

Borussia Dortmund – 1. FC Union Berlin 3:2 n. V.

Der Bundesligist aus Dortmund hat nur mit großer Mühe das Achtelfinale erreichen können. Gegen den Zweitligisten Union Berlin gelang den Borussen erst in der Verlängerung der Treffer zum Entstand von 3:2 (2:2, 1:0). Kurz vor der Halbzeitpause sorgte der Dortmunder Christian Pulisic nach einer zähen Anfangsphase für das erste Tor, Maximilian Philipp (73.) erhöhte in der zweiten Hälfte. Den Berlinern gelang durch einen Doppeltreffer von Sebastian Polter (63./88.) zwar zweimal der Ausgleich, kurz vor Ende der Verlängerung verwandelte der Dortmunder Marco Reus (120.) jedoch den entscheidenden Foulelfmeter.

SC Weiche Flensburg 08 – Werder Bremen 1:5 (1:3)

In der zweiten Runde des DFB-Pokals musste sich Regionalligist Weiche Flensburg gegen den Favoriten aus Bremen geschlagen geben. Der Bundesligist zeigte insgesamt zwar eher eine durchschnittliche Leistung, setzte sich beim Spiel in Lübeck jedoch klar mit 5:1 durch. In der ersten Hälfte trafen für Werder Claudio Pizarro (8.), Florian Kainz (38.) und Davy Klaassen per Foulelfmeter (44.). Weiches Ilidio Pastor Santos (27.) gelang per Freistoß zwar der zwischenzeitliche Ausgleich, der eingewechselte Bremer Martin Harnik (76./81.) sorgte jedoch in der zweiten Hälfte für die Entscheidung. Damit steht Werder im Achtelfinale des DFB-Pokals.

SV Wehen Wiesbaden – Hamburger SV 0:3 (0:1)

Der Hamburger SV gewann beim Drittligisten SV Wehen Wiesbaden mit 3:0, der Verein musste dabei aber zittern. Nach zwei Toren von Hamburgs Pierre-Michel Lasogga (21., 51.) zündeten HSV-Anhänger im Gästeblock Pyros. Die Partie wurde zweimal unterbrochen, ein Spielabbruch bei einem weiteren Vergehen angedroht. Beim Treffer in der Nachspielzeit durch Douglas Santos (90.+7) blieb es dann ruhig.

SV Rödinghausen – FC Bayern 1:2 (0:2)

Der FC Bayern München ging beim 2:1 gegen SV Rödinghausen früh durch Sandro Wagner (8. Minute) und Thomas Müller (13./Foulelfmeter) in Führung. Doch nachdem Renato Sanches einen weiteren Foulelfmeter an die Latte schoss (23.), wurde der Regionalligist besser – und kam nach der Pause zum verdienten Treffer durch Linus Meyer (50.). Der Rekord-Pokalsieger Bayern zog ins Achtelfinale ein.

FC Augsburg – 1. FSV Mainz 3:2 n. V. (1:2, 1:0)

Im spannungsreichsten Pokalspiel des Abends drehte der FC Augsburg das Erstligaduell gegen den 1. FSV Mainz 05 und gewann nach Verlängerung mit 3:2 (2:2, 1:2). Die Mainzer Philipp Mwene (20.) und Robin Quaison (45.) brachten die Gäste zweimal in Führung. Ein Eigentor von Stefan Bell (40.) und Michael Gregoritsch (87.) glichen jeweils aus. In der Verlängerung avancierte der Brasilianer Caiuby (105.) zum Siegtorschützen für Augsburg.

1. FC Heidenheim – SV Sandhausen 3:0 (2:0)

Der 1. FC Heidenheim hat das Duell der beiden Zweitligisten gegen den SV Sandhausen mit 3:0 gewonnen. Getroffen haben Marc Schnatterer (8.) durch einen Foulelfmeter und Nikola Dovedan (20., 86.).

Hannover 96 – VfL Wolfsburg 0:2 (0:1)

Der VfL Wolfsburg hat sich im ersten Erstligaduell des diesjährigen DFB-Pokals gegen Hannover durchgesetzt. Für die Wolfsburger schossen Admir Mehmedi (20.) und Wout Weghorst (90.+3) die Treffer zum verdienten 2:0-Auswärtssieg in der zweiten Runde. Wolfsburg war in der Partie weitgehend überlegen. Die Hannoveraner Henrik Weydandt (10.) und Ihlas Bebou (45.) vergaben noch die besten Gelegenheiten für die Gastgeber, doch Wolfsburg dominierte klar und zog somit ins Achtelfinale ein.

BSG Chemie Leipzig – SC Paderborn 0:3 (0:2)

Gastgeber Chemie Leipzig begann die Partie im heimischen Sportpark forsch. Doch mit zunehmender Spielzeit dominierte der Zweitligist aus Paderborn, in der Vorsaison immerhin Viertelfinalist. Babacar Guèye (18., 59.) sowie Uwe Hünemeier (28.) erzielten die Treffer für die Gäste. Leipzig musste nach einer Roten Karte gegen Philipp Wendt (54.) in Unterzahl zu Ende spielen.

SSV Ulm – Fortuna Düsseldorf 1:5 (1:4)

Immerhin eine Viertelstunde durfte Viertligist SSV Ulm 1846 von einem Sieg gegen den Erstligisten Düsseldorf träumen: Schon nach 13 Sekunden brachte Ardian Morina (1.) den Außenseiter mit einem der schnellsten Treffer der Pokalgeschichte gegen Fortuna Düsseldorf in Führung. Doch Düsseldorf drehte das Spiel bereits vor der Pause durch Treffer von Marvin Ducksch (15.), Rouwen Hennings (33.) und Dodi Lukebakio (37., 43.). Nach der Pause traf erneut Ducksch (70.) zum letzten Tor und führte Düsseldorf damit ins Achtelfinale.

SC Darmstadt 98 – Hertha BSC 0:2 (0:0)

Hertha BSC zeigte in Darmstadt eine solide Leistung. Scheiterten die Berliner in der ersten Halbzeit noch mehrfach am Darmstädter Torhüter Daniel Heuer Fernandes, traf der gerade eingewechselte Vedad Ibišević (64.) nach der Pause zur Führung für den Bundesligisten. Der ebenfalls eingewechselte Maximilian Mittelstädt (88.) entschied in der Schlussphase die Partie für Berlin.

Alle Spielergebnisse im Überblick:

SSV Ulm 1846 – Fortuna Düsseldorf |1:5
Darmstadt 98 – Hertha BSC |0:2
Hannover 96 – VfL Wolfsburg |0:2
Ch. Leipzig – SC Paderborn |0:3
SV Rödinghausen – Bayern München |1:2
SV Wehen Wiesbaden – Hamburger SV |0:3
1.FC Heidenheim – SV Sandhausen |3:0
FC Augsburg – FSV Mainz 05 |3:2

Mittwoch

Hansa Rostock – 1. FC Nürnberg | 4:6 n.E. (2:2, 1:1, 1:0)
SC Weiche Flensburg 08 – Werder Bremen | 1:5
Borussia Dortmund – 1. FC Union Berlin | 3:2 n.V. (2:2, 1:0)
1.FC Köln – FC Schalke 04 | 6:7 n.E. (1:1, 1:0)
Bor. Mönchengladbach – Bayer Leverkusen | 0:5 (0:2)
Holstein Kiel – SC Freiburg | 2:1 (1:1)
RB Leipzig – 1899 Hoffenheim | 2:0 (0:0)
Arminia Bielefeld – MSV Duisburg | 0:3 (0:3)