Borussia Dortmund – FC Brügge 0:0

Borussia Dortmund und der FC Brügge haben sich unentschieden getrennt. Auch wenn Dortmund damit ins Achtelfinale der Champions League einzieht, ist die gute Ausgangsposition im Kampf um den Gruppensieg nach der Punkteteilung mit Brügge dahin. Am 11. Dezember muss der BVB im letzten Gruppenspiel nicht nur in Monaco gewinnen, sondern benötigt auch noch Schützenhilfe von Brügge gegen Atlético Madrid.

Verändert auf fünf Positionen hatte das Dortmunder Spiel nicht das Tempo und die Brillanz der letzten Wochen, trotzdem waren die Schwarz-Gelben gegen die Belgier klar tonangebend. Die größte Chance in den ersten 45 Minuten vergab Marco Reus, als er frei war und den Ball um Zentimeter neben das Tor setzte. So wirkte Lucien Favre auf der Trainerbank nicht wirklich zufrieden, wenngleich von den Gästen keine Gefahr ausging. Bis auf einen Schuss von Sofyan Amrabat, der weit neben das Tor ging (25.), war von der Elf von Ivan Leko lange nichts zu sehen.

Auch in der zweiten Halbzeit fiel dem BVB trotz hoher Ballbesitzanteile wenig ein, um die gegnerische Verteidigung zu überwinden. Den Angriffen mangelte es an Tempo und Kreativität. So wurden die 66.099 Zuschauer im ausverkauften Signal Iduna Park zunehmend ungeduldig, erst recht, als Wesley den ersten gefährlichen Schuss absetzte (74.). Auch die Einwechselung von Jadon Sancho brachte schließlich nichts mehr.

FC Porto – Schalke 04 3:1

Schalke 04 hat trotz einer 1:3-Niederlage gegen den FC Porto das Achtelfinale der Champions League erreicht. Die Chance auf den Gruppensieg haben die Schalker allerdings mit einem schwachen Spiel vertan. Das Spiel gegen Moskau ist für die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco somit sportlich ohne Bedeutung.

Porto war von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft. Bei zwei guten Chancen durch Distanzschüsse von Danilo Pereira (15.) und Moussa Marega (19.) reagierte Fährmann glänzend. Die Schalker – mit fünf Änderungen in der Startelf nach dem 5:2-Sieg in der Bundesliga gegen Nürnberg – blieben zurückhaltend.

Die zweite Hälfte begann ähnlich wie die erste, der Revierclub trat beim portugiesischen Meister schwach auf und kassierte nach Toren von Éder Militão (52.), Jesús Corona (55.) und Moussa Marega (90.+4) die erste Niederlage in der Gruppenphase. Auch wenn Nabil Bentaleb mit einem verwandelten Handelfmeter (88.) noch einmal verkürzte, unter dem Strich war der portugiesische Meister in allen Belangen überlegen. Und Schalke verspielte die Chance, Porto am letzten Spieltag gegen Moskau den Sieg in der Gruppe D noch streitig zu machen.