Celtic Glasgow – RB Leipzig 2:1 (1:0)

RB Leipzig hat gegen den schottischen Fußballmeister Celtic Glasgow mit 1:2 (0:1) verloren und muss um den Einzug in die K.o.-Runde bangen. Die Leipziger haben wie Celtic sechs Punkte und liegen damit hinter dem souveränen Gruppenersten RB Salzburg mit zwölf Punkten. Im direkten Vergleich mit Glasgow hätte Leipzig dank des 2:0 im Hinspiel noch die Oberhand. Doch in den kommenden Spielen in Salzburg am 29. November und gegen Rosenborg Trondheim am 13. Dezember darf sich RB keine Niederlage mehr erlauben.

Den ersten Treffer für die Glasgower erzielte Kieran Tierney bereits in der 11. Minute. In der zweiten Halbzeit kamen die Leipziger dann durch Jean-Kévin Augustin zum zwischenzeitlichen Ausgleich (78.), der allerdings nur kurz anhielt. In der 79. Minute schoss Odsonne Édouard (79.) das 2:1 für die Schotten. Zuletzt hatte der RB am 20. September beim Europa-League-Auftakt gegen Salzburg verloren.

Bayer 04 Leverkusen – FC Zürich 1:0 (0:0)

Bayer 04 Leverkusen hat sich vorzeitig für die K.o.-Runde der Fußball-Europa-League qualifiziert. Das Team von Trainer Heiko Herrlich setzte sich mit einem 1:0 (0:0) gegen den FC Zürich durch und hat damit mindestens Platz zwei in der Gruppe A sicher. In einem größtenteils unspektakulären Spiel erzielte Tin Jedvaj in der 60. Minute das Tor für Bayer. In der Gruppe, in der auch Ludogorez Rasgrad und AEK Larnaka spielen, haben sowohl Leverkusen als auch der Schweizer Pokalsieger Zürich nun neun Punkte – die beiden anderen Clubs jeweils zwei. In den beiden ausstehenden Gruppenspielen geht es dann nur noch darum, ob Zürich oder Leverkusen den Gruppensieg einfährt.

Herrlich hatte zuletzt mehr defensive Kompaktheit gefordert – das erfüllten die Leverkusener diesmal über weite Strecken. Dies ging jedoch zu Lasten des Offensivspiels, das Leverkusen beim 6:2 in Bremen oder dem 5:0 in Mönchengladbach noch so hervorragend zelebriert hatte. Die Leverkusener zeigten sich zunächst beeindruckt von den Gästen, die mutig, forsch und manchmal auch sehr hart zu Werke gingen. Bayer hatte viel Ballbesitz, kreierte aber erst nach knapp einer halben Stunde vielversprechende Angriffe. Ein Spektakel, wie die letzten vier Leverkusener Spiele mit insgesamt 23 Toren, war die Partie gegen Zürich nicht.

Apollon Limassol – Eintracht Frankfurt 2:3 (0:1)

Nach einem mühevollen 3:2 (1:0)-Sieg bei Apollon Limassol ist Eintracht Frankfurt das Weiterkommen in die K.o.-Phase der Europa League sicher. Luka Jović (17. Minute), Sébastien Haller (55.) und Mijat Gaćinović (58.) schossen die Tore für den seit nunmehr acht Pflichtspielen ungeschlagenen DFB-Pokalsieger. Alle Tore für die Mannschaft aus Zypern erzielte Emilio Zelaya (71./90.+4/Foulelfmeter). In der 81. Minute bekam der Frankfurter Marc Stendera (81.) die Gelb-Rote Karte.

Nach dem vierten Sieg im vierten Spiel führt die SGE die Gruppe H mit zwölf Punkten weiter souverän an und hat mindestens den zum Weiterkommen nötigen zweiten Platz sicher. Die Mannschaft von Trainer Adi Hütter überzeugte im Abschuss zwar mit gnadenloser Effizienz, aber vom begeisternden Frankfurter Fußball der vergangenen Wochen war nichts zu sehen.