Dank einer überragenden Abwehrleistung hat die deutsche Handballnationalmannschaft auch ihr zweites WM-Vorrundenspiel gewonnen. Bester Werfer beim 34:21 (15:8) gegen Brasilien vor 13.500 Zuschauern in Berlin war Kapitän Uwe Gensheimer mit zehn Treffern. Auch Torhüter Andreas Wolff zeigte erneut eine starke Leistung.

Das Team von Bundestrainer Christian Prokop war nach dem starken Auftritt der Brasilianer bei der knappen 22:24-Auftaktniederlage gegen Titelverteidiger Frankreich am Freitag gewarnt. Entsprechend konzentriert begann der Gastgeber. Torwart Wolff riss Fans und Mitspieler sofort mit, als er in der Anfangsphase gleich mehrere Würfe der Südamerikaner entschärfte. Nach neun Minuten lag die DHB-Auswahl mit 5:1 vorn.

In der Folge waren es vor allem Linksaußen Gensheimer und Rückraumspieler Steffen Weinhold, die mehrere Angriffe erfolgreich abschlossen – und hinten vernagelte Wolff seinen Kasten. So wurde der Vorsprung auf 9:2 (15.) ausgebaut. Schon fünf Minuten vor der Pause gab es dafür von der ausverkauften Halle stehende Ovationen. In die Halbzeit ging es mit einer komfortablen 15:8-Führung.

Ovationen für das Team

Auch wenn die deutschen Handballer zu Beginn der zweiten Halbzeit einige Chancen vergaben und Wolff nun einige Würfe der Brasilianer passieren lassen musste, geriet der Europameister von 2016 nicht mehr in Gefahr. Der Gegner wurde konstant auf Abstand gehalten, weil die DHB-Auswahl trotz einiger personeller Wechsel ihren Fokus behielt und sich bis zum Ende als kompakte Einheit präsentierte. So gelang es, den Vorsprung im zweiten Abschnitt noch auszubauen.

"Das ist mega gewesen", sagte Prokop nach dem Spiel im ZDF. "Der Auftaktspieltag wurde noch einmal getoppt. Wir sind nicht in den absoluten Stressfaktor gekommen. Aber egal wie der Spielstand war, die Mannschaft hat immer fokussiert gearbeitet." Rückraumstratege Christian Strobel lobte die Atmosphäre in der Halle. "Wir wollen die Zuschauer mitnehmen. Das müssen wir aufsaugen", sagte er. Auch Kapitän Gensheimer zeigte sich zufrieden mit der Leistung des Teams. "Da ist aber noch mehr drin", sagte er und warnte vor dem nächsten Gegner Russland am Montag.

Durch den zweiten Sieg im zweiten Spiel führt die DHB-Auswahl die Vorrundengruppe A mit 4:0 Punkten an. Die Handballweltmeisterschaft wird gemeinsam von Deutschland und Dänemark ausgetragen. Das Finale findet am 27. Januar im dänischen Herning statt.