Markus Eisenbichler hat die Siegchancen der deutschen Skispringer bei der Vierschanzentournee gewahrt. Der 27-Jährige musste sich beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen erneut nur dem Japaner Ryōyū Kobayashi geschlagen geben. Eisenbichler lag nach Sprüngen auf 138 und 135 Meter 1,9 Punkte hinter Kobayashi, der 136.5 und 133 Meter weit sprang und 266.6 Punkte erreichte.

Dritter wurde Dawid Kubacki aus Polen. In der Gesamtwertung läuft nun alles auf einen Zweikampf zwischen Eisenbichler, der in Oberstdorf am Sonntag ebenfalls Zweiter geworden war, und Kobayashi hinaus. Als zweitbester Deutscher landete Stephan Leyhe in Garmisch-Partenkirchen auf Rang sieben.

Der Österreicher Stefan Kraft, der beim Auftaktspringen in Oberstdorf den dritten Platz erreicht hatte, schied nach einem misslungenen Sprung bereits nach dem ersten Durchgang aus.

Von zwölf deutschen Startern erreichten sechs den zweiten Durchgang und holten Weltcup-Punkte. Richard Freitag landete trotz eines starken ersten Sprungs auf 133 Meter nach einem schwachen zweiten Durchgang auf Rang 24. David Siegel belegte Rang 17, Karl Geiger kam auf Platz 19 und Constantin Schmid auf Rang 29.

Für Olympiasieger Andreas Wellinger war wie schon beim Tournee-Auftakt nach dem ersten Durchgang Schluss. Severin Freund war im 2. Durchgang ebenfalls nicht mehr mit dabei.