Ryōyū Kobayashi ist auf dem Weg zum Gesamtsieg der Vierschanzentournee. Mit Sprüngen auf 136,5 und 131 Meter gewann er auch das dritte Springen in Innsbruck. Hinter dem Japaner platzierten sich Stefan Kraft aus Österreich und Andreas Stjernen aus Norwegen. Markus Eisenbichler belegte nach Sprüngen auf 129 und 123,5 Meter Rang 13. "Kobayashi ist einfach zurzeit eine brutale Macht", sagte Eisenbichler.

Nach zwei zweiten Plätzen in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen hatte Eisenbichler in der Gesamtwertung nur knapp hinter dem Japaner gelegen, nun beträgt der Rückstand 45,5 Punkte. In Bischofshofen hat Kobayashi am Sonntag die Chance, als dritter Skispringer nach Sven Hannawald und Vorjahressieger Kamil Stoch alle vier Tourneewettkämpfe zu gewinnen.

Bester deutscher Springer in Innsbruck war Stephan Leyhe, der Rang vier erreichte. Richard Freitag belegte nach Rang 16 in Oberstdorf und Platz 24 beim Neujahrsspringen den achten Rang – sein bislang bestes Saisonergebnis. Andreas Wellinger erreichte zum ersten Mal bei dieser Tournee den zweiten Durchgang und landete auf Rang 20. Karl Geiger kam auf den 24. Platz, David Siegel wurde 28.