Der 1. FC Nürnberg, der aktuell den letzten Platz der Bundesligatabelle belegt, trennt sich von Trainer Michael Köllner. Im Laufe des Tages werde Köllner von seinen Aufgaben entbunden, teilte der Verein mit.

Köllner war im März 2017 als Trainer zum 1. FC Nürnberg gekommen und hatte den Klub im vergangenen Sommer in die erste Bundesliga geführt – für die Franken der achte Aufstieg in die erste Liga. In dieser Saison blieb Nürnberg bislang allerdings sportlich recht erfolglos: In keinem der vergangenen 15 Spiele erzielte die Mannschaft einen Sieg.

Boris Schommers und Marek Mintál sollen den Klub trainieren

Als Trainer sollen zwischenzeitlich Boris Schommers, der bisherige Co-Trainer, und Marek Mintál, der die Nürnberger U19-Mannschaft mittrainiert, einspringen. Sie sollen den Klub auf das kommende Heimspiel am Montag gegen Borussia Dortmund vorbereiten.

Kurz vor Bekanntgabe von Köllners Entlassung hatte der Verein auch den Sportvorstand Andreas Bornemann beurlaubt. Bornemann war im September 2015 Nachfolger von Martin Bader geworden und galt als Unterstützer Köllners. Die "sportlichen Ziele sehen wir durch die jüngsten Ereignisse und Ergebnisse stark gefährdet", hieß es dazu in einer Mitteilung des Aufsichtsrats. "Aus diesem Grund haben wir uns als Gremium dazu entschlossen, den bisherigen Sportvorstand Andreas Bornemann von seinem Amt zu entbinden. Leider konnten wir uns mit ihm nicht auf einen gemeinsamen Weg in die Zukunft, gerade auch in Bezug auf das Cheftraineramt verständigen."

Eigentlich ist der Aufsichtsrat des 1. FC Nürnberg ein Kontrollgremium, Entscheidungen etwa in der Trainerfrage trifft normalerweise der zweiköpfige Vorstand. Für den Bereich Sport war Bornemann verantwortlich, die Finanzen kontrolliert Niels Rossow. Den Vorstandsposten von Bornemann übernimmt nach Angaben des Vereins nun zunächst der Marketingleiter Marcus Rößler.