Hertha BSC Berlin – FC Bayern München 2:3 n.V. (1:1) (1:1)

Der FC Bayern München bleibt nach dem 3:2 (2:2, 1:1)-Sieg gegen Hertha BSC zumindest im DFB-Pokal im Titelrennen. In Berlin mussten die Bayern weiter auf den am Daumen verletzten Stammkeeper Manuel Neuer verzichten, den Sven Ulreich im Tor vertrat. Nicht in der Startelf stand außerdem Thomas Müller, auch Franck Ribéry saß zunächst nur auf der Bank.

Hertha legte direkt nach Anpfiff los, Maximilian Mittelstädt brachte den Berliner Bundesligisten bereits in der 3. Minute in Führung. Nur vier Minuten später glich Serge Gnabry für die Bayern aus (7.). Zuvor hätte Schiedsrichter Markus Schmidt auf Elfmeter entscheiden müssen, als Karim Rekik den Neu-Münchner Leon Goretzka am Fuß traf. Im DFB-Pokal gibt es aber erst ab dem Viertelfinale die Unterstützung eines Videoassistenten. Stattdessen bekam Goretzka Gelb wegen angeblicher Schwalbe.

Die Hertha suchte weiter mit schnellen Angriffen ihre Chance, doch nach der Halbzeit drehten die Münchner das Spiel. Nach einer Kombination mit Lewandowski und James sorgte Gnabry mit seinem zweiten Treffer für die Führung der Bayern (49.). Ein Aussetzer von Mats Hummels gab der Hertha jedoch die Chance zum Ausgleich. Davie Selke nutzte in der 67. Minute eine zu kurze Rückgabe für das 2:2. Kingsley Coman sorgte in der Verlängerung mit einem Kopfballtreffer für die Entscheidung (98.).

FC Schalke 04 – Fortuna Düsseldorf 4:1 (1:0)

Der FC Schalke 04 hat nach dem 4:1 (1:0) gegen den Bundesliga-Konkurrenten Fortuna Düsseldorf das Viertelfinale des DFB-Pokals erreicht. Die Schalker erinnerten mit einer Schweigeminute vor dem Spiel an den wenige Stunden zuvor verstorbenen langjährigen Manager Rudi Assauer. Beide Mannschaften spielten mit Trauerflor.

In der Bundesliga stehen beide Teams punktgleich mit 22 Zählern auf den Plätzen 12 (Schalke) und 14 (Düsseldorf). Das Duell wurde von den aktiveren Gastgebern geprägt, die deutlich mehr Ballbesitz, aber zunächst noch wenig Chancen hatten. Trotzdem erzielte Schalke das erste Tor. In der 30. Minute erzielte Startelf-Debütant Ahmed Kutucu das 1:0.

Nach der Pause sorgten Salif Sané (48.) und Mark Uth (53.) innerhalb von fünf Minuten für die Vorentscheidung. Der Anschlusstreffer durch Rouwen Hennings (71.) reichte den Gästen nicht. Kurz vor Schluss machte Sané mit seinem zweiten Treffer alles klar (87.).  Seit Mai 1997 hat Schalke daheim gegen die Fortuna nicht mehr verloren.

RB Leipzig – VfL Wolfsburg 1:0 (1:0)

RB Leipzig ist erstmals in seiner Vereinsgeschichte in das Viertelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Gegen den Bundesliga-Konkurrenten VfL Wolfsburg setzten sich die Sachsen von Cheftrainer Ralf Rangnick mit 1:0 (1:0) durch. Matheus Cunha erzielte bereits in der 10. Minute den Siegtreffer für die überlegenen Gastgeber, die jedoch einen klareren Sieg verpassten.

Leipzigs Torjäger Timo Werner stand nach seinem grippalen Infekt nicht im Kader. Nach einem ersten Abtasten nutzte Werner-Ersatz Cunha einen Steilpass von Klostermann zur frühen Führung. Trotz Bedrängnis setzte sich Cunha aus vollem Lauf durch und schob den Ball ins linke untere Eck. Unmittelbar danach folgte fast der Ausgleich durch die Wolfsburger: Doch RB-Keeper Peter Gulacsi lenkte einen Schlenzer von Renato Steffen (15.) um den Pfosten.

Nach einer knappen Stunde erhöhte RB den Druck und schaltete nach einem Ballgewinn schnell um. Sabitzer schickte auf der rechten Seite Poulsen steil (57.), dieser lupfte den Ball über Koen Casteels, doch Robin Knoche klärte kurz vor der Linie vor dem einschussbereiten Cunha. Danach entschärfte der VfL-Keeper einen Kopfball von Sabitzer (59.). Insgesamt präsentierte sich Wolfsburg in der zweiten Halbzeit harmlos und offensivschwach. Die Gastgeber machten durch viele Konter Druck, in Strafraumnähe zeigte das Team aber zu wenig Abgeklärtheit.

Holstein Kiel – FC Augsburg 0:1 (0:0)

Drei Tage nach dem 3:0-Sieg gegen Mainz in der Bundesliga ist der FC Augsburg ins Viertelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Augsburg besiegte den über weite Strecken dominierenden Zweitligisten Holstein Kiel mehr als glücklich mit 1:0 (0:0). Erst in der 85. Minute erzielte Michael Gregoritsch das Führungstor für den FCA.

Die Augsburger mussten auf ihren angeschlagenen Torjäger Alfred Finnbogason verzichten, dafür gehört seit wenigen Tagen Ex-Nationaltorhüter Jens Lehmann als Co-Trainer zum Team. Finnbogason hatte alle Tore beim Bundesligaspiel gegen Mainz erzielt. Nach zehn sieglosen Spielen in Serie und zwei Spielersuspendierungen hatte die Mannschaft mit dem  3:0 den ersten Sieg seit mehr als drei Monaten eingefahren.

Den Ton im Holstein-Stadion gaben die Gastgeber an, die in den vergangenen zwölf Pflichtspielen nur eine Niederlage kassiert hatten. Kingsley Schindler mit einem Schlenzer an den rechten Pfosten (36.), Janni Serra (39., 52.), Schindler mit einem Außennetztreffer (43.) und Alexander Mühling (45.) und Masaya Okugawa (55.) hatte exzellente Möglichkeiten, vergaben diese jedoch. Bei den Gästen war in der ersten Hälfte bis auf zwei Schüsse von Michael Gregoritsch kaum Angriffsgefahr zu erkennen.

Alle Spielergebnisse im Überblick:

Borussia Dortmund – SV Werder Bremen 5:7 n. E. (3:3, 1:1, 1:1)
MSV Duisburg – SC Paderborn 1:3 (0:0)
Hamburger SV – FC Nürnberg 1:0 (0:0)
1. FC Heidenheim – Bayer 04 Leverkusen 2:1 (0:1)

Mittwoch:
Holstein Kiel – FC Augsburg 0:1 (0:0)
RB Leipzig – VfL Wolfsburg 1:0 (1:0)
FC Schalke 04 – Fortuna Düsseldorf 4:1 (1:0)
Hertha BSC Berlin – FC Bayern München 2:3 n.V. (1:1) (1:1)