Fortuna Düsseldorf – Eintracht Frankfurt 0:3 (0:0)

Mit einem Sieg gegen Fortuna Düsseldorf bleibt Eintracht Frankfurt in der Fußballbundesliga weiterhin in Reichweite der Champions League. Die Hessen gewannen zum Abschluss des 25. Spieltags am Montagabend auswärts mit 3:0. Goncalo Paciencia (48. Minute) und zweimal Sebastién Haller (90.+1 und 90.+3) erzielten die Treffer. Dabei mussten beide Mannschaften zunächst ohne ihre Fans auskommen – diese waren aus Protest gegen die Montagsspiele dem Spiel in der ersten Halbzeit ferngeblieben. Der zuletzt starke Aufsteiger aus Düsseldorf, der schon nach 15 bis 30 Minuten auf die Unterstützung seiner Fans bauen konnte, wird die Niederlage verschmerzen können. Bei zwölf Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz und neun noch ausstehenden Spielen dürfte die Fortuna voraussichtlich nicht mehr in Abstiegsgefahr geraten. 

Hannover 96 – Bayer 04 Leverkusen 2:3 (0:2)

Hannover 96 hat bei starkem Schneefall die nächste Niederlage hinnehmen müssen: Das Heimspiel gegen Bayer Leverkusen, das wegen des Schneefalls für mehrere Minuten unterbrochen werden musste, endete für den Tabellenvorletzten mit einem 2:3 (0:2).  

Leverkusen war durch zwei Tore von Kevin Volland (13./28.) in Führung gegangen. In der zweiten Halbzeit traf der Brasilianer Jonathas (51.) für die Hannoveraner und ein Eigentor von Mitchell Weiser (73.) sorgte zwischenzeitlich für den Ausgleich. In der 87. Minute schoss Nationalspieler Kai Havertz dann den den Siegtreffer für die Gäste.

Kurz vor Anpfiff des Spiels fing es an zu schneien. Diese Wetterlage verhinderte ein klares Tor für 96: In der 33. Minute umspielte der Japaner Genki Haraguchi den Leverkusener Torwart Lukas Hrádecký und schoss auf das leere Tor. Auf dem schneebedeckten Rasen blieb der Ball jedoch kurz vor der Torlinie liegen, so dass Nationalspieler Jonathan Tah von Bayer 04 es ohne Probleme aus dem Strafraum schlagen konnte. Bei besserem Wetter wäre der Schuss von Haraguchi im Tor gelandet. Acht Minuten später wurde das Spiel wegen des Schnees unterbrochen.

Nach diesem Sieg steht Leverkusen nun auf Platz fünf in der Bundesliga. Hannover bleibt mit 14 Punkten Tabellen-17., fünf Punkte hinter dem VfB Stuttgart auf dem Relegationsrang.

1. FC Nürnberg – 1899 Hoffenheim 1:2 (0:1)

Dem 1. FC Nürnberg droht der neunte Abstieg aus der Fußball-Bundesliga. Gegen 1899 Hoffenheim verloren die Franken 1:2 und bleiben damit auch in der 19. Ligapartie in Serie ohne Sieg. Seit Einführung der Dreipunkteregel im Jahr 1995 war nach 25 Spieltagen kein Bundesligist so schlecht wie Nürnberg in dieser Saison. Vor 29.015 Zuschauern in Sinsheim erzielte Andrej Kramarić (25. Minute/Handelfmeter, 78.) beide Tore für das Team von Trainer Julian Nagelsmann. FCN-Kapitän Hanno Behrens (61.) hatte zwischenzeitlich ausgeglichen.

FSV Mainz 05 – Borussia Mönchengladbach 0:1 (0:0)

Die Gladbacher haben ihre Krise beendet und liegen nach dem 1:0 in Mainz wieder gut im Rennen um einen Champions-League-Platz. Nico Elvedi gelang in der 63. Minute der einzige Treffer: Nach einer kurzen Ecke schlug Oscar Wendt den Ball in den Strafraum, wo Tobias Strobl ihn zu Elvedi lenkte, der aus kurzer Distanz traf. Der eingewechselte Mainzer Karim Onisiwo hatte in der 72. Minute eine große Chance zum Ausgleich, doch er schoss den Ball knapp neben den linken Pfosten. Damit bleibt Mainz der Lieblingsgegner der Gladbacher: In 15 Bundesliga-Duellen verloren sie nur zwei Mal gegen die Rheinhessen.

FC Bayern München – VfL Wolfsburg 6:0 (2:0)

Der FC Bayern München hat die Tabellenführung in der Fußballbundesliga übernommen. Der Rekordmeister besiegte den VfL Wolfsburg mit 6:0 und zog dank des besseren Torverhältnisses an Dortmund vorbei. Die Münchner kamen durch Tore von Serge Gnabry (34.), Robert Lewandowski (37. und 85.), James Rodríguez (52.), Thomas Müller (76.) und Joshua Kimmich (82.) zum 18. Saisonsieg. Die Tore von Lewandowski waren dabei ganz besondere: Mit 197 Toren ist der Pole nun der treffsicherste ausländische Schütze in der Bundesliga vor dem Peruaner Claudio Pizarro von Werder Bremen (195 Tore).

Borussia Dortmund – VfB Stuttgart 3:1 (0:0)

Der BVB hat nach 161 Tagen die Tabellenführung verloren – trotz eines Erfolgs gegen Stuttgart, der erst in der Schlussphase gesichert wurde. Marco Reus (62./Foulelfmeter), Paco Alcácer (84.) und Christian Pulisic (90.+2) trafen zum hart erkämpften, aber verdienten Dreier. Immerhin konnte der BVB nach zuvor nur einem Sieg in acht Spielen den Negativtrend stoppen. Die kampfstarken Stuttgarter verpassten die Chance, im Kampf um den Klassenverbleib weiteren Boden gutzumachen. Daran konnte auch der zwischenzeitliche Ausgleich durch Marc-Oliver Kempf (71.) nichts ändern.

RB Leipzig – FC Augsburg 0:0

Leipzig ließ sich vom Abwehrbollwerk des FC Augsburg zermürben und kam vor heimischer Kulisse nicht über ein enttäuschendes 0:0 hinaus. RB ist damit zwar seit sieben Meisterschaftsspielen ungeschlagen, doch verpasste es die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick, den dritten Tabellenplatz zu festigen. Die kampfstarken Gäste aus Augsburg holten einen weiteren Punkt im Kampf gegen den Abstieg.

SC Freiburg – Hertha BSC 2:1 (1:0)

Der SC Freiburg hat den vagen Europapokal-Hoffnungen von Hertha BSC einen Dämpfer verpasst. Die Elf von Christian Streich setzte sich gegen die Berliner mit 2:1 durch. Torjäger Nils Petersen (27. Minute) und ein Eigentor von Hertha-Kapitän Vedad Ibišević (81.) sorgten für den Erfolg der Breisgauer. Der zwischenzeitliche Ausgleich von Startelfrückkehrer Ibišević (76.) war für die Berliner zu wenig. Sie drohen den Anschluss an das Vorderfeld zu verlieren.

SV Werder Bremen – FC Schalke 04 4:2 (1:1)

Der FC Schalke 04 hat gegen Werder Bremen mit 2:4 (1:1) verloren und bleibt damit im siebten Ligaspiel nacheinander ohne Erfolg. Breel Emobolo (26.) brachte den Tabellenvierzehnten zwar in Führung, doch Milot Rashica (31./73.), Max Kruse per Foulelfmeter (51.) und Martin Harnik (90.+4) drehten die Partie zugunsten der Bremer. Embolos zwischenzeitlicher Anschlusstreffer (85.) war zu wenig.

Was die Niederlage für den Schalker Trainer Domenico Tedesco bedeutet, bleibt abzuwarten. "Wir werden um 22.15 Uhr das Gefühl haben, ob es eine Trendwende war", hatte der neue Sportvorstand Jochen Schneider vor dem Spiel gesagt.

Die weiteren Partien des 25. Spieltags: Am Sonntag spielen Hoffenheim – Nürnberg und Hannover – Leverkusen, am Montag Düsseldorf – Frankfurt.