Der im Januar in Ungarn festgenommene Hacker Rui Pinto, der hinter den Enthüllungen der Football Leaks steht, ist an sein Heimatland Portugal ausgeliefert worden. Pinto landete am Donnerstagabend in Lissabon, wie portugiesische Fernsehsender berichteten. Anschließend wurde er zum Hauptquartier der Polizei gebracht.

Dem 30-Jährigen werden versuchte Erpressung und Datendiebstahl vorgeworfen. Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft. Seine Anwälte hatten die Behörden in Ungarn erfolglos aufgefordert, ihn als "sehr wichtigen europäischen Informanten" zu schützen.

Seit 2015 bringt Football Leaks Enthüllungen über den Weltfußball heraus. Durch die Dokumente, die der Spiegel erhalten und zusammen mit anderen europäischen Medien ausgewertet hatte, wurden unter anderem Steuervergehen des portugiesischen Stürmerstars Cristiano Ronaldo sowie Unstimmigkeiten im Financial Fairplay europäischer Spitzenvereine bekannt.