Der Münchner Autobauer BMW löst einem Medienbericht zufolge spätestens 2025 den Rivalen Audi als Sponsor und Aktionär des FC Bayern München ab. Das Manager Magazin zitierte FC-Bayern-Aufsichtsratsmitglied Edmund Stoiber mit den Worten: "Beide Seiten haben bereits im letzten Jahr eine Absichtserklärung unterschrieben." BMW werde einen zehn Jahre lang laufenden Sponsoringvertrag unterzeichnen und Audi den Anteil von 8,33 Prozent an der FC Bayern München AG abkaufen, heißt es in dem Bericht. Insgesamt werde BMW dafür 800 Millionen Euro an den deutschen Fußball-Rekordmeister zahlen.

Ein BMW-Sprecher wollte sich dazu nicht äußern, Audi war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Bayern-Präsident Uli Hoeneß hatte bereits im vergangenen Jahr das Interesse von BMW an einem Einstieg bestätigt.

Audi war 2011 für 90 Millionen Euro beim FC Bayern München eingestiegen, der Sponsoringvertrag läuft noch bis 2025. Als dritter externer Aktionär neben Audi und Adidas hatte sich 2014 die Allianz als Namensgeber des Stadions mit 8,33 Prozent am FC Bayern beteiligt. Damals war der Fußballclub mit 1,3 Milliarden Euro bewertet worden. Nach der Forbes-Liste von 2018 hat sich der Marktwert inzwischen auf 2,6 Milliarden Euro verdoppelt.