Werder Bremen – Bayern München 2:3 (0:1)

Der FC Bayern München hat zum 23. Mal das Finale des DFB-Pokals erreicht. Die Bayern gewannen das Halbfinalspiel bei Werder Bremen mit 3:2 (1:0) und treffen nun im Endspiel am 25. Mai in Berlin auf RB Leipzig. Die Bremer verloren damit zum ersten Mal in 31 Jahren ein Pokalspiel zu Hause. Bayern Trainer Niko Kovač stellte einen besonderen Rekord auf: Als erster Bundesligatrainer hat er nun in seinen ersten drei Pokalspielzeiten dreimal das Endspiel erreicht.

Nach der 2:0-Führung der Gäste durch Robert Lewandowski (36.) und Thomas Müller (63.) kamen die Bremer durch Yuya Osako (74.) und Milot Rashica (75.) innerhalb von einer Minute zum zwischenzeitlichen Ausgleich, ehe Lewandowski mit einem umstrittenen Foulelfmeter (80.) den Sieg der Münchner sicherte.

Von Beginn an entwickelte sich eine extrem intensive Partie mit harten Zweikämpfen und viel Tempo. Eine Situation, die zunächst gar nicht so gefährlich wirkte, brachte die Bayern dann in Führung. Eine Flanke von Jérôme Boateng landete auf dem Kopf von Müller, der den Ball an den Innenpfosten köpfte. Von dort sprang der Ball genau vor die Füße von Lewandowski, der nur noch einschieben musste. Kurz nach dem Seitenwechsel hatte Coman die Gelegenheit zur Vorentscheidung. Auf Vorarbeit von Müller scheiterte der Franzose jedoch freistehend an Bremens Torwart Jiri Pavlenka (48.). Müller machte es besser: Einen verunglückten Schuss des eingewechselten Leon Goretzka nahm er an und überwand Pavlenka zum 2:0.

Kurz vor Schluss wurden die Bremer gefährlich. Osako verkürzte nach Vorarbeit von Rashica auf 1:2 und nur wenige Sekunden später war der 22-Jährige selbst erfolgreich. Der Gleichstand hielt aber nicht lange: Coman ging nach einem leichten Schieber von Theodor Gebre Selassie im Strafraum zu Boden und Schiedsrichter Daniel Siebert entschied auf Elfmeter, den Lewandowski verwandelte.