Ex-Nationaltorhüter Oliver Kahn soll beim FC Bayern München in den nächsten Jahren Karl-Heinz Rummenigge als Vorstandsvorsitzenden ablösen. "Ja, ich höre auf", sagte Rummenigge bei Sky. "Der Plan ist, dass Olli mein Nachfolger wird." Kahn soll spätestens Ende 2021 den Job von Rummenigge übernommen haben, dessen Vertrag dann ausläuft.

Vorgesehen sei, dass Kahn "zu einem Zeitpunkt, der noch nicht feststeht oder mir noch nicht bekannt ist, von mir eingearbeitet wird", sagte Rummenigge. Auch wenn Kahn eine Bayern-Vergangenheit habe und den Verein gut kenne, sei ein Job in der Führungsebene etwas ganz anderes: "Du musst dich einarbeiten, um dieses Gebilde zu verstehen." Kahn soll zunächst einen Posten im Aufsichtsrat erhalten. Seinen Ex-Spieler werde er dann "ein Stück weit begleiten und dann bin ich überzeugt, dass er alleine schwimmen wird". Rummenigge sagte, dass er komplett aufhören und beim FC Bayern auch keine Berateraufgabe im Vorstand übernehmen wolle.

"Es läuft", sagte TV-Experte Kahn im aktuellen sportstudio des ZDF zu seiner zukünftigen Aufgabe. Auf Nachfrage fügte er hinzu: "Läuft heißt, wir sind in guten Gesprächen." Der Aufsichtsrat des Fußballrekordmeisters habe einem Engagement schon zugestimmt. "Natürlich wäre das eine gigantische Herausforderung", sagte Kahn. Er fühle sich aber bereit, diese anzunehmen.

Oliver Kahn spielte von 1994 bis 2008 für den FC Bayern München und wurde mit dem Club achtmal Deutscher Meister. Er war dreimal Welttorhüter des Jahres und wurde mit der Nationalmannschaft 2002 Vizeweltmeister und 1996 Europameister. Seit 2008 ist er im ZDF als Fußballexperte und Co-Moderator zu sehen. Auch damit sammelte er zahlreiche Auszeichnungen ein, unter anderem zweimal als bester Sportexperte des Jahres.