Der FC Arsenal wird das Europa-League-Finale in Baku wegen Sicherheitsbedenken ohne den früheren Dortmunder Henrich Mchitarjan bestreiten. Wie der Verein bekannt gab, wird der 30 Jahre alte Armenier nicht mit der Mannschaft zum Endspiel gegen den FC Chelsea am 29. Mai reisen. Hintergrund sind politische Spannungen zwischen Aserbaidschan und Armenien.

"Wir haben alle Optionen ausgiebig geprüft, damit Micki im Kader stehen kann", heißt es in einer Mitteilung des FC Arsenal. "Aber nachdem wir das mit Micki und seiner Familie besprochen haben, haben wir uns darauf geeinigt, dass er nicht mitreisen wird."

Für die Mannschaft sei der Ausfall des früheren Bundesligaspielers ein großer Verlust. "Micki war auf unserem Weg ins Finale ein Schlüsselspieler", schreibt der Verein. "Wir sind sehr traurig, dass ein Spieler ein großes europäisches Finale aufgrund solcher Umstände verpasst, schließlich kommt so was in einer Fußballerkarriere nur selten vor." Arsenal hat sich nach eigenen Angaben wegen dieser Bedenken auch an die Uefa gewandt.

Für Mchitarjan selbst ist diese Art von Spielpause nichts Neues. Bereits in seiner Zeit bei Borussia Dortmund verpasste er wegen ähnlicher Bedenken Auswärtsspiele.

Um den Austragungsort des diesjährigen Europa-League-Finales hatte es zuletzt nicht nur wegen der politischen Spannungen Kritik gegeben. Sowohl Chelsea als auch Arsenal sowie Medien und Fans monierten die aufwendige Anreise nach Baku.