Mit einem 4:1 (0:0) gegen den FC Arsenal hat der FC Chelsea zum zweiten Mal die Europa League gewonnen. Arsenal verlor damit das erste stadtinterne Aufeinandertreffen der Europa-League-Geschichte. Die Gunners versäumten somit auch die nachträgliche Qualifikation für die Champions League. Arsenal trat ohne Henrich Mchitarjan an. Er ist Armenier und verzichtete aus Sicherheitsgründen auf die Reise nach Aserbaidschan.

Den Weg zum Erfolg von Chealsea im Olympiastadion von Baku ebnete Weltmeister Olivier Giroud mit dem Führungstreffer in der 49. Minute und einem herausgeholten Elfmeter. Nach den Toren des Spaniers Pedro (60.) und zweimal Eden Hazard (65./Foulelfmeter, 71.) war der fünfte Europacupsieg insgesamt und der zweite in der Europa League nach 2013 für Chelsea perfekt. Daran änderte auch das Gegentor des eingewechselten Alex Iwobi nichts (69.).

Gleich zu Anfang legte Arsenal los, wirkte inspirierter und engagierter – und hatte auch die ersten Torchancen. Ging ein Schuss des früheren Dortmunder Torjägers Pierre-Emerick Aubameyang noch deutlich am Tor vorbei (9.), wurde es bei einem Distanzschuss des Ex-Gladbachers Granit Xhaka schon gefährlicher (27.). Dazu hätte Arsenal gerne einen Elfmeter bekommen, doch die Aktion von Alexandre Lacazette gegen Chelseas Torwart Kepa sorgte nicht dafür, dass der in der Europa League erstmals zum Einsatz gekommene Videoschiedsrichter eingriff (19.).

Eine halbe Stunde lang wirkte Chelsea teilnahmslos, dann bekam auch Petr Čech im Arsenal-Tor etwas zu tun. Er zeigte mit zwei Paraden gegen Emerson (34.) und Giroud (39.), dass sein Einsatz durchaus berechtigt war. Es waren die wenigen Höhepunkte in einer eher ereignislosen ersten Halbzeit.

Das sollte sich im zweiten Durchgang schnell ändern, nachdem Giroud nach einer Flanke von Emerson per Kopf zur Stelle war. Arsenal war plötzlich unter Zugzwang und musste mehr riskieren – es sollte sich rächen.

Erst traf Pedro nach Vorarbeit von Hazard, dann hatte der belgische Superstar selbst seinen großen Auftritt. Nach Foul von Ainsley Maitland-Niles – dem einzigen Engländer in den Startaufstellungen beider Mannschaften – an Gegenspieler Giroud vollendete Hazard eiskalt vom Punkt. Wenig später ließ der Belgier einen weiteren Treffer folgen und machte damit Arsenals Hoffnungen nach dem sehenswerten Treffer von Iwobi zunichte.