Vier Tage nach dem DFB-Pokal-Sieg haben die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg das dritte Double in Folge perfekt gemacht. Das Team von Trainer Stephan Lerch gewann 1:0 (1:0) bei der TSG Hoffenheim und sicherte damit einen Spieltag vor dem Saisonende auch erneut den Meistertitel. Pia-Sophie Wolter beseitigte mit ihrem Tor in der 43. Minute alle Zweifel am erneuten Triumph auf nationaler Ebene.

"Wolfsburg war über die Saison die Mannschaft, die ihre Leistung mit der größten Konstanz gezeigt hat. Sie sind deshalb ein verdienter deutscher Meister", sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg. "Mein Glückwunsch geht an das komplette Team, aber vor allem auch an meinen Kollegen Stephan Lerch, denn es zählt zu den schwierigsten Aufgaben eines Trainers, Erfolge zu bestätigen und fortzuführen."

Dauerrivale FC Bayern München, der am Mittwoch noch ein Nachholspiel gegen Werder Bremen hat, gewann zwar durch die Tore von Fridolina Rolfö (54./89. Minute) und Gina Lewandowski (58.) mit 3:0 (0:0) gegen den SC Freiburg. Doch den Rückstand von sieben Punkten kann München nicht mehr aufholen.

"Kein Superlativ kann dieser Mannschaft gerecht werden"

National ist Wolfsburg in den letzten drei Spielzeiten das Maß aller Dinge. Am 1. Mai gewann der Club aus Niedersachsen das Pokalfinale in Köln mit 1:0 gegen Freiburg. Es war der fünfte Cup-Erfolg in Serie. In einer konstanten Bundesligasaison verlor der Titelverteidiger lediglich das Spiel bei Bayern München. Ernüchternd in dieser Saison war für Wolfsburg nur das frühe Aus in der Champions League, wo man im Viertelfinale an Olympique Lyon scheiterte.

"Kein Superlativ kann dieser Mannschaft gerecht werden", sagte auch der Wolfsburger Oberbürgermeister Klaus Mohrs. "Auf den fünften Pokalsieg in Serie folgt die dritte Meisterschaft in Folge. Die Leistungen der VfL-Frauen kann man nicht genug würdigen."