USA – Thailand 13:0 (3:0)

Titelverteidiger USA hat seine Favoritenstellung bei der Fußballweltmeisterschaft der Frauen eindrucksvoll untermauert und ist mit einem Rekordsieg in das Turnier in Frankreich gestartet. Das Team um Starstürmerin Alex Morgan gewann mit 13:0 (3:0). Damit übertrafen die US-Amerikanerinnen den WM-Rekord der DFB-Elf, die bei der WM 2007 in China mit einem 11:0 gegen Argentinien gestartet war.

Die überragende Morgan (12. Spielminute/53./74./81./87.) traf gleich fünfmal. Rose Lavelle (20./56.) und Samantha Mewis (50./54.) erzielten je zwei Tore, die übrigen Treffer steuerten Lindsey Horan (32.), Megan Rapinoe (79.), Mallory Pugh (85.) und Carli Lloyd (90.+2) gegen das völlig überforderte Team aus Thailand bei. Das 4:0 von Mewis war das 800. Tor bei einer Frauen-WM.

Chile – Schweden 0:2 (0:0)

Schwedens Fußballfrauen haben einen Fehlstart in die Weltmeisterschaft in Frankreich mit Mühe abgewendet. Der Vizeweltmeister von 2003 aus Skandinavien kam im Vorrundenspiel der Gruppe F in Rennes zu einem späten Erfolg gegen Chile (2:0). Die Treffer für die insgesamt überlegenen Schwedinnen erzielten Kosovare Asllani (83. Minute) und Madlen Janogy (90.+4).

Das Spiel musste in der 72. Spielminute wegen heftiger Regenfälle für etwa 40 Minuten unterbrochen werden, ehe Schiedsrichterin Lucila Venegas aus Mexiko die Partie wieder anpfiff.

Chile war der letzte Testgegner der deutschen Mannschaft vor der WM. Die DFB-Elf hatte die Partie in Regensburg mit 2:0 gewonnen.

Neuseeland – Niederlande 0:1

Ihr erstes Vorrundenspiel in der Fußball-WM in Frankreich haben die niederländischen Frauen knapp für sich entschieden: In der zweiten Minute der Nachspielzeit erzielte Jill Roord in Le Havre das entscheidende Tor für die Niederlande mit einem Kopfball, Neuseeland unterlag 0:1. Der Sieg der niederländischen Damen kam damit zwar spät, aber nicht unverdient: Die Passgenauigkeit des niederländischen Teams übertraf die der Neuseeländerinnen ebenso wie ihre Ballbesitzquote. Neuseeland konnte insgesamt fünf Schüsse auf das gegnerische Tor platzieren, den Niederlanden boten sich 16 reelle Chancen.

In der Gruppe E spielen neben den Niederlanden und Neuseeland auch Kanada und Kamerun um den Einzug in die Hauptrunde des Turniers. Kamerun hatte am Montag mit 0:1 gegen das kanadische Team verloren. Die Niederlande und Kanada sind nach dem jeweils ersten Spiel damit punktgleich.