Mit einem souveränen 3:0 (2:0) hat das englische Team Norwegen besiegt und sich als erste Mannschaft bei der Frauenfußball-WM einen Platz im Halbfinale gesichert. Kurz nach Spielbeginn unterstrichen die Engländerinnen ihren Favoritenstatus mit einem Tor in der dritten Minute. Lucy Bronzes Pass aus dem Strafraum an Ellen White ging daneben, traf aber Jill Scott, die aus zehn Metern den Ball im linken Eck versenkte. Die Norwegerinnen versuchten, zügig zurückzuschlagen, drangen jedoch so gut wie nie in den gegnerischen Sechzehner ein. Stattdessen kontrollierte England zu Beginn der ersten Halbzeit durchgehend das Spiel.

Fünfter Turniertreffer für Ellen White

Für die "Three Lionesses" wäre mehr drin gewesen, allerdings hinderte sie mangelnde Passgenauigkeit daran, ihre Führung schnell auszubauen. Nur in der 29. Minute hätte Ellen White die Chance zum 2:0 gehabt, schoss den Ball jedoch an den linken Pfosten. Zehn Minuten später machte sie das wieder gut: Nach einer Quervorlage von Nikita Parris schoss White ihren fünften Turniertreffer und das zweite Tor für das englische Team (40.).

Ihren wenig spektakulären, aber souveränen Siegesmarsch setzten die Engländerinnen in der zweiten Halbzeit fort. Nach einem Freistoß von Beth Mead schoss Lucy Bronze mit einer schnellen Direktabnahme aus 18 Metern das 0:3 für England (57.) Die Norwegerinnen gaben nicht auf und versuchten tapfer, England gefährlich zu werden, wie Isabell Herlovsen mit einem eher glücklichen Vorstoß in den Strafraum (62.).

Verpasste Chance

Wenige Minuten später verpassten sie eine Chance zum Anschlusstreffer: Lisa-Marie Utland fing einen missratenen englischen Rückpass ab und schoss etwas zu spät ins leere Tor, das Steph Houghton noch im letzten Moment auf der Linie verteidigen konnte (66.). Der Beinahetreffer motivierte die Norwegerinnen: Sie setzten England nun stärker unter Druck, wie Herlovsen in der 69. Minute mit einem Torversuch nach einem starken Zweikampf mit Houghton. Doch auch diesen Schuss von ihr konnte die englische Torwartin Karen Bardsley halten.

Dann aber hätte Norwegen in der 83. Minute beinahe das 0:4 kassiert, als Nikita Parris einen Foulelfmeter verschoss. In den letzten Minuten wurde das Spiel dann durch einige Auswechslungen unterbrochen, sodass die Norwegerinnen auch keinen Ehrentreffer mehr landen konnten und der englische Sieg bis zuletzt ungefährdet blieb.