Copa América - Brasilien gewinnt Finale gegen Peru Zum neunten Mal hat Brasilien die Südamerikameisterschaft gewonnen. Tausende Fans feierten auf den Straßen den Triumph des Gastgebers. © Foto: Ricardo Moraes/Reuters

Die brasilianische Fußball-Nationalmannschaft hat sich im Endspiel der Copa América gegen Peru durchgesetzt und die Südamerikameisterschaft gewonnen. Die Seleção gewann im Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro mit 3:1 (2:1) gegen die Peruaner um den Ex-Hamburger Paolo Guerrero.  

Für den Gastgeber traf zuerst Everton in der 15. Minute. Gabriel Jesus schlug von rechts eine Flanke über die peruanische Defensive hinweg auf den 23-jährigen Stürmer, der völlig frei stand und mit einem kräftigen Schuss ins rechte Eck die Führung für die Seleção klar machte. Der ehemalige Bundesligaprofi Paolo Guerrero verwandelte in der 44. Minute einen Elfmeter für Peru. Der Schiedsrichter hatte den Strafstoß gewährt, nachdem er sich per Videobeweis von dem Handspiel von Thiago Silva überzeugt hatte. 

Kurz vor Ende der ersten Halbzeit ging die Seleção in der 47. Minute erneut in Führung. Arthur stieß aus dem Mittelfeld bis zum Strafraum vor und passte zum links mitgelaufenen Gabriel Jesus, der flach ins linke Eck einschieben konnte. 

Die letzten 20 Minuten spielte Brasilien in Unterzahl, nachdem Gabriel Jesus wegen eines Fouls an Renato Tapia mit einer Gelb-Roten Karte vom Platz geschickt wurde. Kurz vor Abpfiff wurde Everton im Lauf auf das Tor von Carlos Zambrano zu Fall gebracht. In einer umstrittenen Entscheidung gewährte Schiedsrichter Roberto Tobar nach Videobeweis einen Elfmeter für die Gastgeber. Richarlison verwandelte den Strafstoß mit einem flachen Schuss und machte den 3:1-Sieg perfekt.     

Damit holte die brasilianische Nationalmannschaft zum neunten Mal die Copa América. Zum letzten Mal hatte die Seleção die Südamerikameisterschaft 2007 gewonnen und es seitdem noch nicht einmal unter die besten Vier geschafft.